Aufrufe
vor 1 Jahr

Landkreisjournal Nr.118/2018

  • Text
  • Landkreisjournal
  • Buergerinnen
  • Buerger
  • Goerlitz
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 14.09.2018

AKTUELLES Impressum

AKTUELLES Impressum Herausgeber: Landratsamt Görlitz, Pressestelle, Bahnhofstr. 24, 02826 Görlitz, 03581 663-9006, @ presse@kreis-gr.de V.i.S.d.P.: Bernd Lange www.kreis-goerlitz.de AUFLAGE: 145.000 Exemplare, Landkreis Görlitz Sonderveröffentlichungen/Anzeigen: RuV Neiße mbH, Peggy Lange An der Frauenkirche 12 02826 Görlitz Anzeigen Görlitz: Jürgen Böhme, 03581 47105280 oder Philipp Schmidt, 0162 6817473; Anzeigen Niesky: Tatjana Weiß, 0152 04485541; Anzeigen Weißwasser: Timm Dietrich, G 0173 59 26 849 Anzeigen Löbau/Zittau: Christian Scharf, 0152 0694 35 41 Verteilung: Peggy Lange 03583 77555873 Layout/Satz: Druck: RuV Neiße mbH Görlitz, An der Frauenkirche 12, 02826 Görlitz DDV Druck GmbH Meinholdstraße 2 01129 Dresden Landkreisjournal online: www.kreis-goerlitz.de, Aktuelles, Amtliches, Amtsblatt/Landkreisjournal Nächster Erscheinungstermin: Nr. 119: 19. Oktober 2018 ■ „Check den Job!“ – Vorstellung am 9. Oktober ■ MI(N)TEINANDER Möglichkeiten schaffen Seit drei Jahren werden im Landkreis Görlitz Mädchen und Jungen ab einem Alter von 12 Jahren individuell mit dem Mentoring-Programm „IM- PULS REGIO“ bei der beruflichen Orientierung unterstützt. Das Programm wurde und wird im Auftrag des Landkreises von der Servicestelle Bildung der Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH (ENO) betreut. In diesem Jahr wurde das Programm „entstaubt“ und den Bedürfnissen der Schüler/-innen und der Mentoren angepasst. Nun bietet „Check den Job“ den jungen Teilnehmern (Checker) die Chance, die unterschiedlichsten Berufsfelder vor Ort kennenzulernen. Unter individueller Anleitung fachlich versierter Mitarbeiter/-innen (Coaches) in den Betrieben werden konkrete Aufgabenstellungen umgesetzt, um Erfahrungen in der Praxis sammeln zu können. Das neue Konzept wird am 9. Oktober um 16 Uhr im St. Wenzeslausstift in Jauernick-Buschbach vorgestellt und wirbt dafür, dass die bisherigen Mentoren sich auch weiterhin als Coaches engagieren. Da den Mädchen und Jungen eine möglichst große Vielfalt an Berufen vorgestellt werden soll, sind auch weitere Unternehmen und Einrichtungen gesucht, die für das Programm zur Verfügung stehen. Sind Sie interessiert? Dann melden Sie sich bitte an unter info@checkdenjob.de Hintergrund: Ein Schwerpunkt der Arbeit der Servicestelle Bildung der ENO ist die Berufsorientierung junger Menschen im Landkreis Görlitz. Mit verschiedenen Angeboten soll bei den Jugendlichen eine Berufs- und Lebensperspektive in unserer Region vorgestellt und in ihnen die Neugier auf eine berufliche Zukunft in ihrer Heimat geweckt werden. Kontakt: ENO mbH, Saskia Heublein, G 03581 3290118 Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. MINT-Bildung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ist ein sehr komplexes Feld im Spannungsbogen zwischen wirtschaftlichen Interessen, Schule und der Teilhabe im digitalen Zeitalter. Was können MINT-Bildungsangebote zusätzlich zum Schulunterricht beitragen? Wie können Schulen, Unternehmen und außerschulische MINT-Angebote gemeinsam wirken? Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es in unserer Region? Dies sind Themen eines MINT-Symposiums am 24. Oktober, 10-16 Uhr, in Zittau. Wunsch der Veranstalter (Hochschule Zittau/Görlitz, Fraunhofer Institut und ULT AG Umwelt-Lufttechnik) ist es, all diejenigen zusammenzubringen, die sich im Landkreis Görlitz für MINT-Bildung engagieren. Gern können Sie sich bei der Veranstaltung mit Ihrem Angebot, Ihren Fragen oder Erfahrungen einbringen – ob mit Flyern, Plakaten oder im Rahmen von Aufstellern. Wenn Sie dies nutzen möchten oder Fragen dazu haben, melden Sie sich bitte bis 12. Oktober per E-Mail: Forschung@hszg.de 2 Ausgabe 117 / 17. August 2018 Landkreis-Journal | Amtsblatt Landkreis Görlitz

BILDUNGSSEITE ■ Tag der offenen Tür in Löbau Das Berufliche Schulzentrum Löbau führt am 28. September, 9-13 Uhr, für Abgänger der Oberschulen und zukünftige Berufsschüler einen Berufsinformationstag durch. Geöffnet sind das Gebäude Dietrich-Bonhoeffer-Straße 9 sowie die Bauhallen in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße 15. Informiert wird zur Berufsausbildung in den Bereichen Bautechnik, Grüne Berufe, Textiltechnik, Wirtschaft, Verwaltung und Verkauf sowie zu den vollzeitschulischen Bildungsgängen: Berufliches Gymnasium (Wirtschaftswissenschaften, Agrarwissenschaften sowie Technikwissenschaften/Bautechnik) zum Erwerb der Hochschulreife, Fachschule Technik/Bautechnik mit dem Abschluss „Staatlich geprüfter Techniker“ und Berufsvorbereitungsjahr in allen Berufsrichtungen. Außerdem ist die Außenstelle „August Förster“ auf der Alexander-von-Humboldt-Straße 8 geöffnet und stellt alle Ausbildungsmöglichkeiten für Förderschüler vor. Internet: www.bszloebau.de ■ Gold für Deutschland! … und für einen Löbauer. Paul Linke, Abiturient des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Löbau, gehörte mit zum deutschen Nationalteam, das ungeschlagen den Finaleinzug beim Physik-Weltcup IYPT im Juli in Peking erreichte und mit dem dritten Platz gleichzeitig eine Goldmedaille errang. (Dem Reglement zufolge erhalten alle Finalteilnehmer eine Goldmedaille.) Das fünfköpfige deutsche Team ist das einzige nicht-asiatische Team, das es aufs Treppchen geschafft hat. Das favorisierte Team aus Singapur erkämpfte sich erneut den Turniersieg vor China, auf Platz 4 landete ein Team aus Südkorea. Der Physik-Weltcup wurde in sechs Runden ausgetragen. In jeder Runde kämpften je drei oder vier Länder in wechselnden Rollen (Reporter, Opponent, Reviewer) gegeneinander. Jeder Fight dauerte etwa drei Stunden und wurde auf Englisch geführt. Während ein Team die Lösung eines der 17 verschiedenen physikalischen Aufgaben vortrug, versuchten die Gegner anschließend, Schwachstellen in der Argumentation aufzudecken. Ein drittes Team beurteilte als sogenannter Reviewer sowohl den Vortragenden als auch den Opponenten. Eine Jury bewertete schließlich alle drei Teams. Dabei kam es nicht nur auf physikalisches Fachwissen an, sondern ebenso auf Fairness und die Fähigkeit, in englischer Sprache zu kommunizieren. Insgesamt nahmen 32 Nationen am Wettbewerb teil. www.iypt.org www.gypt.org v.l.n.r.: Frederik Gareis, Martin Link, Saskia Drechsel, Paul Linke, Toni Beuthan-Kapitän des Teams. Foto: DPG/Michael Steck2018 ■ Trinationales Nachbarsprachfest in Zittau Am 26. September, 10–12 Uhr, wird der Zittauer Markt von deutsch-polnisch-tschechischem Sprachengewirr und viel Musik gefüllt sein. Kindereinrichtungen aus den drei Nachbarländern feiern dann gemeinsam ein fröhliches Nachbarsprachfest mit Mitmachangeboten zum Spielen, Singen und Musizieren, Malen und Basteln, Erzählen und weiteren Überraschungen. Auch der Berggeist Rübezahl mit seinen Freunden und der kleine Drache Trilingo, der alle drei Nachbarsprachen spricht, werden dabei sein. Das Nachbarsprachfest ist eine der Aktivitäten, die europaweit anlässlich des Europäischen Tages der Sprachen stattfindet. Organisiert wird es vom Verein TriLingo e. V., unterstützt u. a. vom Kinder- und Jugendhaus „Villa“, Gerhart-Hauptmann-Theater, Kreismusikschule Dreiländereck, Landesstelle Nachbarsprachen, deutsch-tschechischen Erzähl-Tandem des Kulturraums Oberlausitz- Niederschlesien, Städtischen Museen Zittau und IQLandia Liberec. Schüler des Christian-Weise-Gymnasiums Zittau und der DPFA-Schulen „Tęcza“ Zgorzelec werden das Fest ebenfalls begleiten. Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker ist Schirmherr. Weitere Informationen auf www.trilingo.eu ■ Kinderakademie an der Hochschule Zittau/Görlitz Fünf Vorlesungen für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren stehen in diesem Herbst und Winter auf dem Programm der Görlitzer Kinderakademie. Themen sind das Riechen, Müll, Sterben und Tod und wie es dazu kommt, dass in der Nordsee plötzlich so viele neue Tierarten auftauchen. Die Teilnahme an den 45-minütigen Vorträgen ist kostenlos. Eine Anmeldung kann telefonisch unter 03581 47605220, per E-Mail an post-gr@senckenberg.de oder direkt zu Beginn der Veranstaltungen vor Ort erfolgen. Am 5. Oktober um 16 Uhr startet die Reihe im Großen Hörsaal der Hochschule in der Furtstraße mit der Vorlesung „Kamerun – ganz Afrika in Miniatur“ von Prof. Dr. Matthias Theodor Vogt von der Hochschule Zittau/Görlitz. In Zittau geht es bereits am 28. September, 15 Uhr, mit der Vorlesung „Hochspannung!“ von Prof. Dr. techn. Stefan Kornhuber von der Fakultät Elektrotechnik und Informatik los. Veranstaltungsort ist die Hochschule Zittau/Görlitz, Peter-Dierich-Haus, Theodor-Körner-Allee 8, Hörsaal 0.02. (Kinderakademie Zittau: Frank Schneider G 03583 612-4319, -4397) www.hszg.de/kinder www.insider-goerlitz.de www.kreis-goerlitz.de www.checkdenjob.de Hamtske łopjeno wokrjesa Zhorjelca 3

Landkreisjournal