Aufrufe
vor 1 Jahr

Landkreisjournal Nr.096/2016

  • Text
  • Information
  • Buergerin
  • Buerger
  • Ausgabe
  • Landkreisjournal
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 11.11.2016

6 Ausgabe 96 11.

6 Ausgabe 96 11. November 2016 Amtliche Bekanntmachungen Landkreis-Journal Amtsblatt Landkreis Görlitz Offenlegung der Änderung von Daten des Liegenschaftskatasters nach § 14 Abs. 6 des Gesetzes über das amtliche Vermessungswesen und das Liegenschaftskataster im Freistaat Sachsen (Sächsisches Vermessungsund Katastergesetz - SächsVermKatG) vom 29. Januar 2008 (SächsGVBl. S. 148), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 19. Juni 2013 (SächsGVBl. S. 482) Der Landkreis Görlitz, Amt für Vermessungswesen und Flurneuordnung hat Daten des Liegenschaftskatasters geändert: Betroffene Flurstücke Gemeinde Weißwasser, Gemarkung Weißwasser Flur 3: 1/1, 2/3, 2/4, 3/1, 5/1, 6, 9, 12, 18/2, 26/4, 26/5, 26/6, 26/7, 26/10, 28/3, 28/17, 29/1, 29/3, 42, 48, 49, 55/6, 58, 59/1, 59/2, 62, 63, 65/1, 65/2, 65/4, 66, 67, 68, 69, 70, 71/6, 71/13, 71/14, 71/17, 74/1, 77/1, 83, 84/2, 112/4, 116, 119, 125, 126, 129/2, 130, 144/2, 146, 148/1, 148/5, 148/6, 154/5, 175/2, 194, 195, 205/1, 217/13, 219/2, 219/3, 221/1, 227, 228, 231, 242, 246/1, 250, 256, 257, 259, 275/5, 275/7, 275/8, 275/9, 277/1, 279/10, 283, 285/25, 301/4, 322, 336/1, 338, 343, 344, 345, 346, 347, 348, 350, 351, 352, 353/1, 353/2, 354/1, 354/2, 364/2, 364/3, 369/7, 369/8, 369/9, 369/14, 375/1, 375/2, 376/8, 381, 383/6, 383/17, 388/3, 389/1, 400/1, 418, 437/1, 437/2, 438/2, 439, 444/9, 486/34, 486/64, 486/67, 486/75, 561/6, 568/1, 568/13, 568/22, 568/23, 584/1, 584/2, 586, 598, 599/2, 605, 609/1, 625/2, 626/1, 627, 629 Gemeinde Weißwasser, Gemarkung Weißwasser Flur 5: 6/6, 6/7, 6/11, 7/1, 7/2, 8, 9/4, 16/1, 18, 24/1, 24/2, 24/3, 24/7, 25/5, 29/3, 29/4, 29/5, 29/6, 29/7, 29/8, 42, 44/3, 44/7, 44/9, 45, 46, 47/1, 47/2, 50/2, 50/3, 52/7, 52/11, 52/14, 53, 54/1, 57, 58/1, 59/7, 59/8, 59/9, 62/1, 65/1, 72, 74, 75, 76, 77, 80/2, 81, 82, 83/1, 85, 86, 87/2, 90, 91/4, 91/5, 91/6, 91/8, 91/9, 91/11, 91/12, 91/14, 91/16, 95/1, 95/2, 95/3, 96/1, 96/2, 98/1, 98/4, 98/8, 98/9, 98/10, 99/3, 100/5, 104/11, 104/17, 104/18, 104/25, 104/27, 104/31, 104/32, 104/33, 104/42, 104/43, 104/44, 104/65, 104/79, 118/5, 119/12, 125/5, 126/4, 126/5, 126/6, 127/6, 127/9, 127/17, 128/10, 128/12, 128/20, 128/24, 129/8, 129/14, 129/15, 129/16, 129/17, 129/18, 129/23, 129/25, 129/33, 130/3, 130/5, 130/8, 131/13, 131/18, 131/19, 131/21, 131/25, 131/28, 131/36, 133/1, 133/2, 133/3, 133/9, 133/18, 134/6, 134/8, 136/6, 136/7, 136/9, 136/11, 136/12, 136/13, 136/15, 140/1, 140/3, 140/4, 140/8, 140/9, 142, 143, 144, 145/2, 146, 149/2, 149/3, 149/4, 149/5, 149/6, 150/6, 150/8, 150/10, 150/11, 152/6, 152/8, 152/9, 152/10, 152/13, 153/10, 153/12, 155/3, 155/5, 156/13, 156/14, 156/19, 156/22, 156/25, 156/26, 159/1, 159/2, 159/4, 159/6, 159/9, 161/1, 161/2, 163, 165, 174/2, 174/3, 174/4, 174/5, 174/6, 174/7, 175/1, 175/2, 176/4, 177/1, 185, 190, 192, 194/1, 195/1, 196, 202, 204/8, 204/18, 204/20, 207, 208/1, 209, 219/1, 225, 226, 227, 228/5, 228/6, 229/2, 229/3, 231/5, 231/7, 231/8, 231/9, 231/11, 233/10, 234/4, 234/10, 238/1, 238/2, 241/1, 241/2, 242, 247/5, 250/3, 258/3 Gemeinde Krauschwitz, Gemarkung Krauschwitz Flur 1: 6/2, 8, 19, 22, 23, 45, 54/9, 54/10, 54/23, 54/25, 63/5, 67/2, 68/1, 76/4, 76/6, 77, 80/1, 89, 90/1, 91/1, 91/2, 101/6, 103/2, 108/1, 108/2, 113/4, 121/2, 121/3, 137/7, 138, 139, 140/1, 150/1, 153, 158/5, 158/7, 168/2, 168/14, 170/1, 172/1, 173/1, 177/3, 179/8, 181/6, 182/3, 194, 196/5, 200/11, 200/18, 200/21, 200/22, 201, 217/1, 221/10, 231/1, 235, 241/2, 243, 250/1, 253/4, 258/8, 264, 268/1, 289/11, 289/15, 295, 296/1, 298, 302, 306/2, 307/1, 309, 317, 318, 319, 330/5, 336/4, 339/2, 341/1, 342, 343, 344/1, 346/5, 348/3, 348/8, 349/2, 350, 361, 362, 365, 373, 397, 398, 399/1, 401/2, 402/6, 403/3, 410, 411/2, 413/2, 415/21, 416/8, 417/2, 418, 421, 425/13, 425/18, 435/5, 438/6, 438/8, 440/1, 440/5, 440/6, 440/9, 445/10, 445/12, 445/30, 445/46, 452/1, 452/9, 455, 456/1, 456/2, 456/3, 457/6, 461, 463, 471/3, 477/12 Gemeinde Krauschwitz, Gemarkung Krauschwitz Flur 13: 10/3, 10/4, 26, 54 Gemeinde Kodersdorf, Gemarkung Särichen Flur 1: 53/1, 72/7, 73/1, 73/2 Gemeinde Kodersdorf, Gemarkung Särichen Flur 2: 73/2, 76/6, 77, 78, 79, 82, 85/2, 86, 87, 91, 92, 93, 94, 98, 100/2, 100/3, 101/4, 101/7, 101/9, 103/2, 103/3, 103/5, 105/2, 106, 107 Gemeinde Kodersdorf, Gemarkung Särichen Flur 3: 23, 24, 25, 26, 27, 28, 31/3, 35, 39, 40, 41, 42, 43/1, 43/2, 44, 45, 48/2, 49, 50/1, 50/4, 51/4, 51/5, 51/7, 51/9, 52/1, 52/5, 52/8, 60/4, 60/7, 62, 128/2, 129/5, 129/7, 133, 135/2, 147/2, 150/2, 151/3, 153/2, 155, 156, 159, 174, 175/2, 177/1, 177/2, 187/1, 187/2, 188/2, 189/1, 194/3, 195/3 Gemeinde Kodersdorf, Gemarkung Särichen Flur 4: 1, 2, 4/3, 5, 11/1, 11/2, 18/6, 18/8, 18/10, 30/1, 31/4, 54, 55, 57/1, 57/4, 57/6, 57/9, 87, 89, 91, 93, 94/2, 95, 140, 146/6, 147, 148, 154, 155/1, 158, 162/1, 162/2, 164, 166, 167, 168, 169, 170, 201/4, 201/6, 207/1, 207/2, 214/1, 215 Art der Änderung 1. Veränderung der tatsächlichen Nutzung 2. Veränderung des Gebäudenachweises Die Änderungen erfolgten aufgrund einer Gebäude- und Nutzungserfassung aus Luftbilderzeugnissen. Allen Betroffenen wird die Änderung der Daten des Liegenschaftskatasters durch Offenlegung mitgeteilt. Die Unterlagen liegen in der Zeit vom 15.11.2016 bis zum 15.12.2016 im Landratsamt Görlitz, Amt für Vermessungswesen und Flurneuordnung, Außenstelle Georgewitzer Straße 42, Zimmer 411A und 411B, 02708 Löbau jeweils Dienstag und Donnerstag 8.30-12 Uhr und 13.30-18 Uhr sowie Freitag von 8.30-12 Uhr zur Einsichtnahme bereit. Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Geschäftsstelle während der genannten Zeiten persönlich oder telefonisch unter 03585 44-2886 bzw. -2887 zur Verfügung. Sie haben in der Geschäftsstelle auch die Möglichkeit, die Fortführungsnachweise und die weiteren Unterlagen zu den Änderungen einzusehen. Das Amt für Vermessungswesen und Flurneuordnung ist nach § 2 des Sächs- VermKatG für die Führung des Liegenschaftskatasters zuständig. Der Änderung der Daten des Liegenschaftskatasters liegen die Vorschriften des § 14 SächsVermKatG zugrunde. Gemäß § 14 Abs. 6 Satz 5 SächsVermKatG gilt die Änderung der Daten des Liegenschaftskatasters 7 Tage nach Ablauf der Offenlegungsfrist als mitgeteilt. Es wird darauf hingewiesen, dass die durchgeführte Erfassung der Gebäude und Nutzungen aus den Digitalen Orthophotos die Pflicht des Grundstückseigentümers nach § 6 Abs. 3 SächsVermKatG nicht ersetzt. (§ 6 Abs. 3 SächsVermKatG: Wurde ein Gebäude nach dem 24. Juni 1991 abgebrochen, neu errichtet, in seinen Außenmaßen wesentlich verändert oder die Nutzung eines Flurstückes geändert, hat der Eigentümer unverzüglich, spätestens zwei Monate nach Abschluss der Maßnahme, die Aufnahme des veränderten Zustandes in das Liegenschaftskataster auf seine Kosten zu veranlassen.) Birgit Trenkler, Amtsleiterin Amt für Vermessungswesen und Flurneuordnung Haushaltssatzung des Zweckverbandes Abwasserbeseitigung „Obere Mandau“ für das Haushaltsjahr 2016 Aufgrund von § 74 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der jeweils geltenden Fassung hat die Verbandsversammlung in der Sitzung am 17.10.2016 folgende Haushaltssatzung erlassen: § 1 Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2016, der die für die Erfüllung der Aufgaben des Zweckverbandes voraussichtlich anfallenden Erträge und entstehenden Aufwendungen sowie eingehenden Einzahlungen und zu leistenden Auszahlungen enthält, wird: im Ergebnishaushalt mit dem - Gesamtbetrag der ordentlichen Erträge auf 1.087.000 EUR - Gesamtbetrag der ordentlichen Aufwendungen auf 1.193.000 EUR - Saldo aus den ordentlichen Erträgen und Aufwendungen (ordentliches Ergebnis) auf - 106.000 EUR - Betrag der veranschlagten Abdeckung von Fehlbeträgen des ordentlichen Ergebnisses aus Vorjahren auf 0 EUR - Saldo aus den ordentlichen Erträgen und Aufwendungen einschließlich der Abdeckung von Fehlbeträgen des ordentlichen Ergebnisses aus Vorjahren (veranschlagtes ordentliches Ergebnis) auf -106.000 EUR - Gesamtbetrag der außerordentlichen Erträge auf 0 EUR - Gesamtbetrag der außerordentlichen Aufwendungen auf 5.000 EUR - Saldo aus den außerordentlichen Erträgen und Aufwendungen (Sonderergebnis) auf -5.000 EUR - Gesamtbetrag des veranschlagten ordentlichen Ergebnisses auf -106.000 EUR - Gesamtbetrag des Sonderergebnisses auf -5.000 EUR - Gesamtergebnis auf -111.000 EUR im Finanzhaushalt mit dem - Gesamtbetrag der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit auf 737.000 EUR - Gesamtbetrag der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit auf 641.000 EUR - Zahlungsmittelüberschuss oder -bedarf aus laufender Verwaltungstätigkeit als Saldo der Gesamtbeträge der Einzahlungen und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit auf 96.000 EUR - Gesamtbetrag der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf 18.000 EUR - Gesamtbetrag der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf 82.000 EUR - Saldo der Einzahlungen und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf -64.000 EUR - Finanzierungsmittelüberschuss oder -fehlbetrag als Saldo aus dem Zahlungsmittelüberschuss oder -fehlbetrag aus laufender Verwaltungstätigkeit und dem Saldo der Gesamtbeträge der Einzahlungen und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf 32.000 EUR - Gesamtbetrag der Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf 0 EUR - Gesamtbetrag der Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf 0 EUR - Saldo der Einzahlungen und Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf 0 EUR - Saldo aus Finanzierungsmittelüberschuss oder -fehlbetrag und Saldo der Einzahlungen und Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit als Änderung des Finanzmittelbestands auf 32.000 EUR festgesetzt. § 2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen werden nicht veranschlagt. § 3 Verpflichtungsermächtigungen werden nicht veranschlagt. § 4 Der Höchstbetrag der Kassenkredite, der zur rechtzeitigen Leistung von Auszahlungen in Anspruch genommen werden darf, wird auf 100.000 EUR festgesetzt. § 5 Die Verbandsumlage wird festgesetzt auf 0 EUR Karin Berndt, Verbandsvorsitzende Seifhennersdorf, den 26.10.2016 Der Beschluss und die beschlossene Haushaltssatzung wurden dem Kommunal- und Rechtsamt des Landkreises Görlitz vorgelegt. Die Rechtmäßigkeit des Beschlusses und der Haushaltssatzung wurden mit Bescheid vom 25.10.2016 vom Kommunal- und Rechtsamt bescheinigt. Da die Haushaltssatzung keine genehmigungspflichtigen Teile enthält, darf nach § 119 Abs. 1 SächsGemO der Beschluss damit vollzogen werden. Die vorstehende Haushaltssatzung 2016 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Auslegung der Haushaltssatzung 2016 mit dem dazugehörigen Haushaltsplan erfolgt nach dieser Veröffentlichung an sieben Arbeitstagen in der Geschäftsstelle des Zweckverbands Abwasserbeseitigung „Obere Mandau“, Rathausplatz 1, linker Eingang, 02782 Seifhennersdorf wie folgt: 14., 21., 23.11.2016 08:00-12:00 Uhr 15., 22.11.2016 08:00-18:00 Uhr 17.11.2016 08:00-16:00 Uhr 18.11.2016 08:00-11:00 Uhr Karin Berndt, Verbandsvorsitzende Seifhennersdorf, den 26.10.2016

Hamtske łopjeno wokrjesa Zhorjelca Ausgabe 96 Amtliche Bekanntmachungen 11. November 2016 7 Vorsorge gegen Schäden durch wild abfließendes Wasser Auswirkungen des globalen Klimawandels zeigten sich in jüngster Vergangenheit auch im Landkreis Görlitz, u.a. durch lokale Starkregenereignisse mit teilweise erheblichen Schäden. Klimastudien prognostizieren auch für die Zukunft ergiebige Niederschläge und Unwetter, die oft nur lokal begrenzt auftreten können. Vor diesem Hintergrund gibt die Untere Wasserbehörde beim Umweltamt des Landkreises Görlitz in loser Folge Hinweise für einen besseren Schutz vor solchen Ereignissen. Besondere Aufmerksamkeit muss vor allem dem sogenannten „wild abfließenden Wasser“ gewidmet werden. Darunter versteht man Wasserabflüsse, die außerhalb der üblichen Bach- und Flussbetten bei unwetterartigen Niederschlägen besonders in Hanglagen auftreten und zu starken Schäden führen können. Jeder, der von solchen Wetterkapriolen betroffen sein könnte, sollte entsprechende vorsorgende Maßnahmen zur Schadensabwehr ergreifen. Grundstücke weitab von Fließgewässern sind nicht automatisch ungefährdet. Bei einfachen Hanglagen mit angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen oder auch in der Nähe Wild abfließendes Wasser am Kottmar, Ortslage Eibau, nach einem Starkregenereignis. zu großen versiegelten Bereichen (z. B. Gewerbegebiete) können bei Starkregen in kürzester Zeit enorme Wassermengen anfallen, die sich häufig auch mit Schlamm vermischt rasch zu einer Bedrohung für Leben und Sachgüter entwickeln. Vorsorgemaßnahmen durch die Bürger Generell sollte jeder eigene Vorsorgemaßnahmen treffen und sich nicht im Schadensfall auf die Feuerwehr oder andere Hilfskräfte verlassen. Diese sind prioritär zum Schutz von Menschenleben und öffentlichen Einrichtungen eingesetzt. Hausund Grundstücksinhaber sollten wissen, welche Gefahren bei Starkregenereignissen auftreten könnten. Besonders Kellerfenster, Keller- und Türeingänge, tiefer gelegene Garagen, undichte Dächer, kaputte Regenrinnen, fehlende Gebäudedrainagen oder auch ein Rückstau aus der Kanalisation können Gefährdungsquellen darstellen. Mit teilweise recht simplen Mitteln lassen sich solche Eintrittsquellen sichern oder auch bestehende Mängel beseitigen. Mit einfachen Schwallbrettern, Abdeckungen, vorgefüllten Sandsäcken und dem Einbau von Rückstauklappen können kurzfristig anfallende Wassermassen vor dem Eindringen ins Gebäude gehindert werden. Darüber hinaus sollte überprüft werden, ob technische Geräte und Anlagen vor eindringendem Wasser ausreichend geschützt sind. Fachfirmen bieten auch professionelle und maßgeschneiderte Objektschutzmaßnahmen, wie z.B. mobile Dammbalkensysteme an. Besonders in ländlichen Gegenden sind die noch vorhandenen Grundstücksentwässerungsgräben durch die jeweiligen Eigentümer in Ordnung zu halten und gemeinschaftlich dort zu bewirtschaften, wo solch ein Graben durch mehrere aufeinanderfolgende Grundstücke bis zum nächsten Gewässer führt. Dabei muss beachtet werden, dass der Oberlieger nicht durch eigene Handlungen den Wasserabfluss verstärken darf (z. B. durch Veränderungen im Grabenverlauf oder zu hohe Versiegelung seiner Grundstücksfläche) und der Unterlieger nicht durch eigene Handlungen auf seinem Grundstück den Wasserabfluss behindern darf (z. B. durch Verrohrungen, Verwallungen oder Zuschütten von Entwässerungsgräben). Zur Information über Unwetterwarnungen bietet der Deutsche Wetterdienst eine kostenfreie Wetterwarn-App an, die wichtige Warn- und Wetterinformationen bis auf Gemeindeebene darstellen kann. Auch der Freistaat Sachsen bietet über Onlinedienste aktuelle Unwetterwarnungen kostenfrei an. Vorsorgemaßnahmen durch die Kommunen Die Städten und Gemeinden erhielten die Empfehlung, im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch für den Fall von Starkregenereignissen und wild abfließendem Wasser ein Vorsorgemanagement zu erarbeiten. Von Vorteil wäre beispielsweise, risikobehaftete Bereiche im Gemeindegebiet anhand örtlicher Erfahrungswerte zu erfassen, diese in Kartenform darzustellen und entsprechende Maßnahmenpläne für den Eintrittsfall abzuleiten. Die erfassten Gefährdungsbereiche sollten bei künftigen Planungen Beachtung finden. Ziel sollte es sein, dass bei Unwettersituationen die anfallenden Wassermassen möglichst schadlos das Gebiet der Stadt bzw. der Gemeinde passieren, ohne dass nachfolgende Gebiete gefährdet werden. Leider sind heute, aufgrund ihrer Entwicklungsgeschichte, viele Siedlungen im Landkreis teilweise dicht verbaut. Die Fließgewässer innerhalb der Ortslagen sind in ein enges Bett gezwängt und damit ist ein schadloser Abfluss bei Wetterextremen kaum zu gewährleisten. Welche Möglichkeiten bieten sich den Kommunen, um hier Abhilfe oder wenigstens Entspannung zu schaffen: – Renaturierung und Entsiegelung der Fließgewässer Der abgetragene Boden führte zu Schäden auf angrenzenden Grundstücken, z.B. wurden tiefer gelegene Kellereingänge überflutet. Fotos Kai Sbrzesny – Schaffung von Regenrückhalteflächen inner- und außerhalb der Ortslagen (Nutzung natürlicher Senken, von Grün- und Freizeitflächen oder Teichen für den Wasserrückhalt) – Erhalt und regelmäßige Pflege von Gräben und der Kanalisation zur Gewährleistung der schadlosen Abführung kurzfristiger Abflussspitzen – Vermeidung weiterer Bodenversieglung z. B.: durchlässige Straßenbeläge, unversiegelte Abstellflächen für Fahrzeuge und Entsiegelung ungenutzter Flächen – bei Planung von Baumaßnahmen (z. B.: Straßen, Kanalisationen, Gewerbeund Wohngebiete) den erwarteten erhöhten Wasserabfluss mit entsprechend angepasstem Abflussmanagement beachten – Objektschutzmaßnahmen zur Sicherung von Fenstern, Türen oder auch Zufahrten in gefährdeten Bereichen bei z.B. öffentlichen Gebäuden, Plätzen oder auch Straßen vorsehen Vorsorgemaßnahmen durch die Landwirtschaft Rund 42 Prozent der Fläche des Landkreises Görlitz wird landwirtschaftlich genutzt. Vor allem Ackerflächen haben insbesondere im Winterhalbjahr eine hohe Erosionsgefährdung. In den letzten Jahren kam es immer wieder bei lokalen Unwettern zu Abschwemmungen von Ackerböden, die dann in Siedlungen gelangten und für Schäden sorgten. Zur Vorsorge sollten auch in der Landwirtschaft Maßnahmen getroffen werden, um Schäden zu minimieren. Für viele Maßnahmen bestehen im Freistaat Sachsen Fördermöglichkeiten: – Anlage der Kulturen parallel zu den Höhenlinien (quer zum Hang) – Einrichtung von Dauergrünland in reliefbedingten Abflussbahnen – Einrichtung und Ausweitung von Gewässerrandstreifen – bodenschonende Bearbeitungsmethoden mit Förderung der Wasseraufnahme auf den landwirtschaftlichen Flächen – Anlage von Blühstreifen, überwinternde Stoppeln, Anbau von Zwischenfrüchten und Untersaaten zur Minderung der Bodenerosion – Erhaltung und regelmäßige Pflege von Gräben und Drainagen zum schadlosen Wasserabfluss – Offenlegung verrohrter Bachabschnitte – Anlage, Erhalt und Pflege von Landschafts- und Strukturelementen z. B. Feldwege, Feldraine, Hecken, Feldgehölze oder auch Lesesteinhaufen – ggf. technische Lösungen wie z. B. Verwallungen auf Ackerflächen zum Sedimentrückhalt mit gedrosselter Wasserabgabe Erfahrungsgemäß ist der beste Ansatz zur Konfliktminderung bei Gefahren durch wild abfließendes Wasser, die direkte Beteiligung aller Betroffenen. Den Gemeinden kommt dabei eine wichtige Moderationsfunktion zu. Grundsätzlich ist ein Zusammenwirken der Kommunen, Landwirte, Bürger und der zuständigen Behörden gefragt, um wirksame und nachhaltige Maßnahmen gegen Oberflächenabflüsse und Bodenerosion umzusetzen. Voraussetzung ist die Bereitschaft aller Beteiligten zur aktiven Konfliktbewältigung durch Umsetzung von Maßnahmen unter Beachtung der Prinzipien Verhältnismäßigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit. Weitere Informationen: – „Klimawandel in Sachsen – wir passen uns an“, Broschüre des SMUL – http://www.dwd.de/DE/leistungen/warnwetterapp/warnwetterapp.html – https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/179579/assets – http://www.kreis-goerlitz.de (Bodenerosion) – https://www.umwelt.sachsen.de/Umwelt/Boden/11616.html Ansprechpartner: Landratsamt Görlitz, Umweltamt, Untere Wasserbehörde, Georgewitzer Straße 52, 02708 Löbau, 1 03581 663-3170, E-Mail: umweltamt@kreis-gr.de

Landkreisjournal