Aufrufe
vor 1 Jahr

Landkreisjournal Nr.087/2016

  • Text
  • Buergerin
  • Buerger
  • Ausgabe
  • Information
  • Goerlitz
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 19.02.2016

12 Ausgabe 87 19.

12 Ausgabe 87 19. Februar 2016 Informationen Landkreis-Journal Amtsblatt Landkreis Görlitz Beirat für sorbische Angelegenheiten konstituiert Der vom Kreistag bestellte Beirat für sorbische Angelegenheiten hat in seiner konstituierenden Sitzung am 10. Februar durch die Wahl der Vorsitzenden und ihres Stellvertreters die Arbeitsfähigkeit hergestellt. Kreisrätin Franziska Schubert (Gruppe Bündnis 90/ Grüne) wurde als Vorsitzende gewählt, Kreisrat Martin Noack (CDU) zu ihrem Stellvertreter. 3. Innovationspreis Tourismus: Kreative Tourismuskonzepte im Wettbewerb 2016 wird sich der Beirat u.a. mit folgenden Themen befassen: – Bau des deutsch-sorbischen Schulkomplexes in Schleife – Arbeit in den Städten und Gemeinden im sorbischen Siedlungsgebiet mit den Satzungen zur „Wahrung, Förderung und Entwicklung sorbischer Sprache und Kultur“ – zweisprachige Bildungsangebote in Kindereinrichtungen. Natürlich steht auch der notwendige Sorbischlehrerbedarf im Blickpunkt des Interesses. Lesepaten gesucht! Das nächste „Lesepatencafe“ findet am 2. März, um 16 Uhr in der Galerie der Stadtbibliothek Görlitz, Jochmannstraße 2/3 (Eingang Neubau) statt. Wer Lesepate werden möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Ehrenamtliche Vorlesepaten und -patinnen besuchen regelmäßig Kitas, lesen dort vor und vermitteln dabei mit den Helden der Geschichten wichtige Kompetenzen, die den Kindern helfen, den Alltag zu meistern. Ziel ist es auch, mit dieser einfachen Leseförderung die Sprachfertigkeiten der Kinder zu verbessern. So sind Lesepaten wichtige Partner der Erzieher/innen. Die Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek vermitteln Lesepaten an die interessierten Einrichtungen. Außerdem sind sie bei der Auswahl von Büchern behilflich, beantworten Fragen und stehen bei organisatorischen Dingen mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Sie Lesepate werden möchten, können Sie sich auch telefonisch oder per E-Mail in der Stadtbibliothek unter 1 03581 7672730 oder m.heuer@stadtbibliothek.de melden. Altglas entsorgen – aber richtig! Glas lässt sich zu 100 Prozent wiederverwenden. Glasrecycling spart Energie und schont die natürlichen Ressourcen. Recyclingglas leistet so einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und ist der bedeutendste Rohstoff zur Herstellung hochwertiger Glasverpackungen. Gebrauchte Verpackungen aus Weiß-, Braun- und Grünglas werden nach Glasfarben getrennt, restentleert und ohne Verschlüsse in den jeweils dafür vorgesehenen Container eingeworfen. Weiß- und Braunglas vertragen nahezu keine Fehlfarben. Grünglas dagegen kann mit anderen Glasfarben vermischt werden. Daher gehört blaues, rotes oder andersfarbiges Behälterglas in den Grünglascontainer. Aus Rücksichtnahme auf angrenzende Bewohner sind die Einwurfzeiten nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz auf werktags 7-20 Uhr begrenzt. Kein Einwurf an Sonn- und Feiertagen! Ortssatzungen regeln evt. Abweichungen, die geänderten Einwurfzeiten finden Sie auf den Containern. Die Entleerung der Glascontainer erfolgt im Landkreis Görlitz durch die Firma Bruno Halke & Sohn. Die Servicenummer lautet 0800-0005774 und ist ebenfalls auf den Containern vermerkt. Das Ablagern von Abfällen jeglicher Art (Verpackungen, Pappe, Sperrmüll, Unrat etc.) zur Beseitigung in oder neben den Wertstoffcontainern ist nicht zulässig und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, welche mit empfindlichen Bußgeldern geahndet wird. Über überfüllte Altglascontainer oder verunreinigte Containerstandorte informieren Sie bitte die Firma Bruno Halke & Sohn sowie die Niederschlesische Entsorgungsgesellschaft mbH unter 1 03576 212900 (Entsorgungsgebiet ehemaliger NOL) oder die Stadt- und Gemeindeverwaltungen (Entsorgungsgebiet ehemaliger Landkreis Löbau-Zittau, Stadt Görlitz). In den Glascontainer gehören: Konserven-, Einmach-, Marmelade-, Senfgläser; Flakons aus Glas; Getränkeflaschen aus Glas (kein Pfandgut) Nicht in den Glascontainer gehören: Aschenbecher, Bleiglas, Blumenvasen, Spiegelglas, Fensterglas, Glühbirnen, Porzellan, Keramik (Restabfallbehälter); Energiesparlampen (Schadstoffmobil, Sammelbox im Handel); Elektrogeräte (Abgabe Wertstoffhof, Anmeldung über die Sperrmüllkarte); Papier, Pappe, Kartonagen (Blaue Tonne); Verpackungen aus Kunststoff, Getränkekartons, Schraubverschlüsse von Flaschen (Gelbe Tonne/ Gelber Sack) Mehr Informationen zum Glasrecycling erhalten Sie unter www.was-passt-ins-altglas.de Kontakt: Bruno Halke & Sohn, Bautzener Straße 19, 02906 Niesky, 1 03588 205295, E-Mail: spedition-halke@t-online.de; Service-Hotline: 1 0800-0005774 Regiebetrieb Abfallwirtschaft, Muskauer Straße 51, 02906 Niesky, 1 03588 261-716, -707, I 03588 261-750, E-Mail: info@aw-goerlitz.de, www.kreis-goerlitz.de Bereits zum dritten Mal verleihen der Landkreis Görlitz, die Touristische Gebietsgemeinschaft NEISSELAND e.V., die Stadt Görlitz und die Touristische Gebietsgemeinschaft Naturpark Zittauer Gebirge/ Oberlausitz e.V. den Innovationspreis Tourismus. Innovative und kreative Ideen im Tourismus, die nicht älter als drei Jahre sind und einen Erfolg mit ihrer Innovation nachweisen können, sind dabei gesucht. 24 Bewerbungen wurden zum diesjährigen Wettbewerb eingereicht. Aber nicht nur die Quantität war beachtlich. Auch inhaltlich konnten die Bewerbungen überzeugen. Die Bandbreite reicht von buchbaren Angeboten über Veranstaltungen und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bis hin zu neuen Beherbergungskonzepten und gastronomischen Ideen. Eine Fachjury traf Ende Januar eine Vorauswahl der besten zehn Bewerbungen. Hier spielten Kriterien wie Innovation und Kreativität der Konzepte eine wesentliche Rolle. Es wurde Wert darauf gelegt, dass die Umsetzung bereits begonnen hat und erste Referenzen darüber vorliegen, wie die Produkte bzw. Angebote angenommen wurden. Aus den vorausgewählten Bewerbungen wird die Jury im März die drei Gewinner auswählen und am 6. April im Rahmen des IHK-Tourismustages in Ostritz prämieren. Die Top-10-Kandidaten sind: – Wake and Beach Halbendorf mit der neuen „Wakeboard- und Wasserskianlage auf dem Halbendorfer See“ – Neisse-Adventure Race e.V. mit dem östlichsten und „härtesten“ Spaßrennen Deutschlands, dem „Neisse Adventure Race“ – LWB „Mühlenhof“ Andreas Hirche mit seinem Angebot „Urlaub auf dem Bauernhof“ – Deutsche Jugendherberge LV Sachsen e.V. Jugendherberge Görlitz-Altstadt mit ihrem Angebot „Und der Oscar geht an … Am Set in Sachsens Traumfabrik“ – FVKS-Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. mit ihrer Veranstaltung „Schauplätze – Görlitzer Fotofestival“ – Cafe CaRe und Weinhandlung Mirus mit ihrer Veranstaltungsreihe „Genuss trifft Passion“ – Kleinunternehmer Regina Hübler, Lothar Hoffmann und Elke Schallwig mit ihrer Görlitzer Stadtführung „Vom Pestacker zum Sündenfall - die etwas andere Führung über den barocken Nikolaifriedhof“ – Engemanns Schlauchbootverleih mit ihrem Angebot „Stadt-Land-Fluß“ – Youksakka Oybin mit ihrem gleichnamigen Angebot „Youksakka Oybin - Bogenbau und Bogenschießen“ – Theatertruppe Kurzweyl mit ihrem kleinen „Theaterwagen Gleis 3 Bahnhof Oybin“ Diese Kandidaten werden in den kommenden Wochen durch die Sächsische Zeitung ausführlich vorgestellt. So können sich die Leser selbst ein anschauliches Bild von den kreativen Konzepten verschaffen, denn ihre Stimme ist wichtig: Erstmals wird nämlich in diesem Jahr ein Publikumspreis vergeben. Die Abstimmung zum Publikumspreis kann bis zum 31. März direkt über das Internet erfolgen. Hier geht’s zur Abstimmung: www.neisseland.de Der Fachjury gehören an: IHK Görlitz und Zittau, Hochschule Zittau/Görlitz (Bereich Tourismus), Landratsamt Görlitz, Touristische Gebietsgemeinschaften NEISSELAND e.V. und Naturpark Zittauer Gebirge/Oberlausitz e. V., Europastadt Görlitz-Zgorzelec GmbH, Marketinggesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH Ansprechpartner für weitere Informationen: Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH (ENO) Servicestelle Tourismus und Freizeit, Maja Daniel-Rublack, 1 03581 32901-21 E-Mail: maja.daniel@wirtschaft-goerlitz.de Winterradeltour nach Bunzlau Der Radclub ADFC Görlitz startet mit der Winterradeltour nach Bunzlau (Boleslawiec) am 27. Februar in die neue Saison. Start ist um 10 Uhr an der Görlitzer Altstadtbrücke, zurück geht es gestärkt und aufgewärmt mit dem Zug (Ankunft Görlitz Bahnhof um 20.37 Uhr). Die Tourlänge beträgt ungefähr 50 Kilometer. Die Teilnahme kostet 2 € (zzgl. Fahrtkosten), für ADFC-Mitglieder ist sie frei. Wegen eingeschränkter Mitnahmemöglichkeit von Fahrrädern im Zug wird um Voranmeldung beim Tourenleiter Michael Winter gebeten (E-Mail: wir-my@web.de).

Landkreisjournal