Aufrufe
vor 1 Jahr

Landkreisjournal Nr.077/2015

  • Text
  • Landratsamt
  • Haltestelle
  • Gemeinde
  • Informationen
  • Zittau
  • Menschen
  • Niesky
  • Landkreis
  • Muskau
  • April
Erscheinungsdatum: 10.04.2015

10 Ausgabe 77

10 Ausgabe 77 Landkreis-Journal Informationen 10. April 2015 Amtsblatt Landkreis Görlitz Sächsischer Museumspreis und Industriekulturpreis Schönste Erntekrone – schönster Erntekranz Sachsens 2015 Sachsens Museen können sich ab sofort für den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Museumspreis bewerben. Außerdem lobt das Kunstministerium gemeinsam mit der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft und der Johann-Andreas-Schubert-Stiftung in diesem Jahr zum zweiten Mal den Sächsischen Industriekulturpreis aus. Bewerbungsfrist für beide Preise ist der 1. Juli 2015. Der Museumspreis wird an nichtstaatliche Museen (gemeinnützige kommunale, freie und kirchliche Träger) im Freistaat Sachsen für beispielhafte Leistungen in der Museumsarbeit und der Profilierung der Sächsischen Museumslandschaft verliehen. Vergeben werden ein Hauptpreis in Höhe von 20.000 Euro und zwei Spezialpreise in Höhe von jeweils 5.000 Euro. http://www.kulturland.sachsen.de/4020.html Der Sächsische Industriekulturpreis würdigt die für sächsische Industriekultur tätigen Akteure, er ist mit 10.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden sollen beispielhafte, von der Wirtschaft ausgehende Initiativen, die einen nachhaltigen Effekt für Menschen und Region erzielen. Prämiert werden Aktivitäten, die Kooperationen und Partnerschaften aufzeigen und praktizieren, aber auch Einzelpersonen mit herausragenden Einzelprojekten. Um den Preis können sich juristische und natürliche Personen bewerben. www.industriekultur-in-sachsen.de Frühlingsspaziergänge 2015 Die Aktion „Frühlingsspaziergänge“ des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft hat sich zu einer schönen Tradition entwickelt. Vor wenigen Tagen sind die kostenlos erhältlichen Programmhefte der sachsenweiten Frühlingsspaziergangsangebote erschienen. Sächsische Umweltbildungseinrichtungen, Forstämter, Tourismus- und Heimatvereine sowie weitere Einrichtungen und Institutionen bieten darin von Ende April bis Ende Juni eine große Vielfalt von Möglichkeiten an, Sachsens Naturschönheiten zu entdecken. Übersichtlich nach den fünf Regionen: Elbland/Sächsische Schweiz, Leipzig/Westsachsen, Mittleres Erzgebirge/Chemnitz, Vogtland/Westerzgebirge und Oberlausitz gegliedert, lassen sich die Angebote schnell finden. Schöne Naturimpressionen regen zusätzlich an, die Naturschönheiten und kulturellen Besonderheiten Sachsens mit Gleichgesinnten zu erkunden. In der Oberlausitz stehen in diesem Jahr rund 90 Spaziergangsangebote, darunter auch einige grenzüberschreitende, zur Auswahl. Die Programmhefte liegen an verschiedenen öffentlichen Stellen aus. Sie können über den Zentralen Broschürenversand der Sächsichen Staatsregierung , Hammerweg 30 in 01127 Dresden bezogen werden oder auch im Internet herunterladen werden: https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/11738 Weitere Informationen zu den Frühlingsspaziergängen finden Sie unter: http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/natur/fsp/index.html Im Rahmen des Sächsischen Landeserntedankfestes führt der Sächsische Landfrauenverband e. V. vom 15. bis 20. September zum 22. Mal seinen Wettbewerb „Schönste Erntekrone – Schönster Erntekranz“ in der Nikolaikirche in Löbau durch. Die drei schönsten Exemplare werden jeweils prämiert. Zudem wird ein Nachwuchspreis ausgelobt. Die schönsten Erntekronen werden dem Ministerpräsidenten und dem Sächsischen Landtag übergeben. Vereine, Verbände, Landwirtschaftsbetriebe, Einzelpersonen, Gärtnereien, Schulen, Verwaltungen, Ämter etc., die diese Möglichkeit zur Pflege und Wiederbelebung des ländlichen Brauchtums und der Opern-Premiere in Görlitz Die Oper „Die tote Stadt“ (1920) gehört bis heute zum festen Repertoire der Theaterbühnen. Im April feiert sie im Theater Görlitz Premiere. Zum Hintergrund: Brügge, genannt „Die tote Stadt“, ist Pauls (Jan Novotny) Schicksalsort: Er kann nicht abschließen mit der Vergangenheit, kann den Tod seiner Frau Marie (Patricia Bänsch) nicht akzeptieren. Doch dann wirft ihn die Begegnung mit der Tänzerin Marietta aus der Bahn: Marietta sieht Marie zum Verwechseln ähnlich - sie fasziniert Paul und provoziert ihn gleichzeitig mit ihrer Lebenstrunkenheit. Erich Wolfgang Korngolds Musik steigert sich auf der Grundlage spätromantischer Klangwelten zu einer eigenständig expressiven Sprache, die die Psychologie der Handlung detailliert nachzeichnet. Inszeniert wird dies von Jan Richard-Kehl, der bereits von 1999 bis 2003 Hausregisseur in Görlitz war und nun für diese Inszenierung in die Neißestadt zurückkehrt. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Andrea Sanguineti. Termine: Sa., 11.04., 19.30 Uhr Premiere ; Sa., 18.04., 19.30 Uhr; Fr., 24.04., 19.30 Uhr; So., 03.05., 15 Uhr; Fr., 29.05., 19.30 Uhr; So., 14.06., 19 Uhr Tradition nutzen möchten, sind jetzt aufgerufen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Der Sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt hat die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen. Ihre schriftliche Anmeldung, auch per Fax oder E- Mail, richten Sie bitte bis 15. August an: Sächsischer Landfrauenverband e.V. Theodor-Kunzemann-Straße 10 04720 Döbeln oder per I 03431 710131, E-Mail: info@slfv.de Nachfragen bei Annett Möbius, 1 03431 704791 Das Anmeldeformular finden Sie im Internet www.kreis-goerlitz.de unter Aktuelles. Die Annahme der Wettbewerbsarbeiten erfolgt am 14. September, 16-19 Uhr und am 15. September, 10-14 Uhr. Beste Hobby-Sterne-Köche Sachsens gesucht Sachsens Hobbyköche sind zum zweiten Mal aufgerufen, ihr bestes Rezept beim Kochwettbewerb „Ran an den Herd!“ einzureichen. Bis zum 31. Juli können auf der Aktionswebseite www.ran-an-denherd.de Lieblings- und Familienrezepte hochgeladen werden. Egal, ob Fisch, Fleisch oder vegetarisch - Voraussetzung für den Wettbewerbsbeitrag sind die Verwendung sächsischer Produkte und eine Zubereitungszeit von maximal einer Stunde. Der Wettbewerb wird im ersten Schritt innerhalb der sächsischen Regionen ausgetragen. Schirmherr und Sternekoch Benjamin Biedlingmaier vom Restaurant Caroussel in Dresden wählt diese aus. Je nach Anzahl der ausgewählten Wettbewerbsbeiträge finden noch Unterausscheide statt, um das beste Koch-Duo der jeweiligen Region zu ermitteln. Die sechs Hobbyköche-Teams werden zum Kochfinale am 17. Januar 2016 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin eingeladen. Dem Siegerteam winkt ein „Topf-Gucker-Abend“ in der Sterneküche von Benjamin Biedlingmaier inklusive einer Übernachtung für zwei Personen im 5-Sterne-Hotel Bülow Palais in Dresden. ViaThea für interessierte Akteure Das Straßentheaterfestival ViaThea vom 2. bis 4. Juli in Görlitz bietet auch in diesem Jahr eine Plattform für interessierte Akteure. Freie Musiker, Zauberer, darstellende Künstler oder Andere aus Görlitz und der Region haben die Möglichkeit, mit ihren Auftritten beim 21. ViaThea das Festival zu bereichern. Wollen Sie ein Teil des ViaThea’s sein, als Solokünstler oder mit Ihrer Gruppe aktiv am Straßentheater teilnehmen? Dann melden Sie sich unter Angabe Ihres Genres (z. B. Tanz, Musik, Artistik, Feuershow…), der Dauer Ihrer Performance sowie der gewünschten Anzahl der Auftritte pro Tag an. Anmeldung per Post bis 18. April an: Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau GmbH Christiane Hoffmann, Demianiplatz 28, 02826 Görlitz oder per E-Mail an: viathea@g-h-t.de

Hamtske lopjeno wokrjesa Zhorjelca Ausgabe 77 Informationen 11 10. April 2015 Arbeitstagung der Servicestelle für ausländische Fachkräfte im Landkreis Anschauliche Erfahrungsberichte kamen von Helmut Goltz (Görlitzer Hanf- und Drahtseilerei - 1.v.li.), Henner Jordan (Wärme- und Energieanlagenbau GmbH Sebnitz - 2.v.li.), Caspar Sawade (Gerhart Hauptmann Theater - 3.v.re.) und Roland Jäkel (Lift Manager GmbH - 2.v.re.). René Hoffmann (Nashornhaut Niesky – 1.v.re.) findet trotz intensiver Suche auf dem heimischen Markt keine Fachkraft für sein Unternehmen. Foto: Pawel Sosnowski „Ich finde hier keine Leute!“ René Hoffmann hat Schwierigkeiten, geeignetes Personal für sein Unternehmen zu finden. Der Inhaber von nashornhaut in Niesky kann derzeit offene Stellen nicht mit heimischen Arbeitnehmern besetzen. Doch er ist bereit, neue Wege zu gehen. „Das können gern auch Ausländer sein“, sagt der Maler- und Lackierermeister bei der Ende März in der Görlitzer IHK-Geschäftsstelle stattgefundenen Arbeitstagung. Die Tagungsteilnehmer waren sich einig, dass die Sicherung des Fachkräftebedarfs auch durch ausländische Bürger, ein Umdenken in den Unternehmen voraussetzt. Meist liegt es an Hemmschwellen in den Köpfen oder an fehlenden Informationen, wenn dieses Potenzial nicht genutzt wird. Die Servicestelle für ausländische Fachkräfte im Landkreis Görlitz baut diese Defizite ab. Durch die enge Vernetzung zu Partnern, wie IHK, HWK, ENO, Agentur für Arbeit und Jobcenter des Landkreises kann Ausländern und Unternehmern eine umfassende Hilfestellung angeboten werden. Die Servicestelle ist der zentrale Ansprechpartner in diesem Netzwerk. Sehenswürdigkeiten in der Oberlausitz Die Oberlausitz-App sucht zum 2. Mal in Kooperation mit der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH die Highlights der Region. Am 25. April werden sich wieder rund 100 Fahrzeuge der vergangenen Jahrzehnte auf dem Brauereihof der Landskron Brauerei drängen. Ab 9 Uhr werden sie über etwa 120 Kilometer auf einer Orientierungsfahrt in zwei Runden durch die Oberlausitz unterwegs sein. 1. Runde ab 9 Uhr Görlitz, Pfaffendorf, Friedersdorf, Gersdorf, Deutsch- „Um ausländische Fachkräfte hier langfristig ansiedeln zu können, ist eine intensive Begleitung und Betreuung notwendig“, erläutert Servicestellenleiter Thomas Napp. „Dazu gehören sowohl die behördlichen Genehmigungen aber auch die Vermittlung von Wohnung, Kindergartenplatz und Schule.“ Zentrales Thema bei der Integration ist die Sprache. So vermittelt die Servicestelle Sprachkurse, um den Fachkräften eine schnelle Integration in den Unternehmen und der Region zu ermöglichen. Eine gelebte Willkommenskultur heißt aber auch, die Menschen in ihrer Heimatsprache, zumindest aber in Englisch ansprechen zu können. Deshalb sollten auch Kommunen und Unternehmen ihre Sprachkompetenzen entsprechend ausbauen. Zu diesem Thema der interkulturellen Kompetenz wird es eine weitere Veranstaltung geben. Servicestelle für ausländische Fachkräfte im Landkreis Görlitz, Leiter Thomas Napp 1 035828 889716, I 035828 889710 E-Mail: fachkraefte@wirtschaft-goerlitz.de Bis zum 22. April können sich Betreiber, Verwalter oder Inhaber als „Sehenswürdigkeit“ mit Bezeichnung, einem Bild und einer Beschreibung per E-Mail bewerben. Die Teilnahme ist kostenlos. Auch Vorschläge für Sehenswürdigkeiten können gemacht werden. Die Bewerbungen sind per E-Mail: wettbewerb@oberlausitz-app.de oder per Post an die Agentur 1weiter, Niederoderwitzer Straße 6, 02794 Leutersdorf OT Spitzkunnersdorf zu richten. Die Abstimmung über die TOP 12 Sehenswürdigkeiten wird über die Oberlausitz-App vom 25. April bis zum 21. Juni bei einem Wettbewerb mit attraktiven Preisen für die Entscheider durchgeführt. Die gewählten Sehenswürdigkeiten werden für 12 Monate eine Präsenz auf der Internetseite www.oberlausitz.com und in der Oberlausitz-App bekommen. Zusätzlich werden sie als „Tipp der Woche“ in der Oberlausitz-App ausführlich vorgestellt. 12. Niederschlesische Oldtimerrallye des MC Görlitz Paulsdorf, Herwigsdorf, Strahwalde, Herrnhut, Bertelsdorf, Bernstadt, Schönau-Berzdorf, Kunnerwitz 2. Runde ab 13 Uhr Görlitz, Kunnerwitz, Jauernick-Buschbach, Friedersdorf, Markersdorf, Reichenbach, Mengelsdorf, Lönigshain, Girbigsdorf, Görlitz Weitere Informationen und das Nennformular: www.zweirad-rallye.de Pilzberatungsstellen im Landkreis Görlitz Im April/Mai beginnt die Pilzsaison. Doch es ist Vorsicht geboten. Der Klimawandel verändert die heimische Pilzflora und es werden zunehmend Einwanderer aus wärmeren Regionen Europas entdeckt. Auch heimische Pilzarten können ihr Aussehen verändern. Pilzsucher sollten sich nicht auf Fotos in Pilzbüchern verlassen, sondern die dazugehörenden Texte aufmerksam studieren oder eine Pilzberatungsstelle im Landkreis aufsuchen. Die dort tätigen, geprüften Pilzsachverständigen der Deutschen Gesellschaft für Mykologie sind durch Lehrgänge und Selbststudium auf diese Probleme vorbereitet. Nachfolgende die Ansprechpartner im Landkreis Görlitz: 02708 Großschweidnitz Lehnert, Klaus; Siedlung 12, 1 03585 482004 02708 Löbau Knoch, Horst; Siemensstraße 3, 1 03585 410906 02708 Löbau Olesch, Peter; Haydnstr. 12, 1 03585 833647 02708 Obercunnersdorf Brösel, Dr., Eberhard; Hauptstr. 76, 1 035875 60906 02747 Herrnhut Guth, Rüdiger; Oderwitzer Str. 11, 1 035873 2114 02763 Zittau / OT Hartau Ullrich, Edelhard; Obere Dorfstraße 66, 1 03583 680092 02782 Seifhennersdorf Großpietsch, Frank; Damaschkestr. 8, 1 03586 404536 02796 Kurort Jonsdorf Lorenz, Manfred; An der Sternwarte 4, 1 035844 70300 02799 Hainewalde Milde, Heike; Kleine Seite 11, 1 035841 37357 02829 Markersdorf Müller, Bernd; Kleine Seite 27, 1 035829 60022 02923 Hähnichen Bartholomäus, Uwe; Koseler Str. 25, 1 035894 329915 02826 Görlitz Grünwald, Dietmar; Bergstr. 3, 1 03581 412536 Bier- oder Kellerschnegel gesucht Bierschnegel. Foto: W. Junius, Archiv Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz Am 21. März fand die 25. Jahrestagung der Naturforschenden Gesellschaft der Oberlausitz in Görlitz statt. Mehrfach wurde betont, dass gerade eine aktive Bürgerbeteiligung an verschiedenen, sowohl historischen als auch aktuellen, Projekten für die Gesellschaft sehr wichtig ist. Momentan ist die Gesellschaft auf Spurensuche nach einer Schnecke, den Bier- oder Kellerschnegel (Limacus flavus). Diese Schnecke ist ziemlich groß (bis 10 cm), gelblich bis grünlich-gelb und hat blaue bis blaugraue Fühler und ist wegen ihrer Farbe nicht mit anderen großen Nacktschnecken zu verwechseln. Sie frisst Flechten, Pilze und verschiedene Abfälle (sie ist kein Gartenschädling!) und lebt vor allem in feuchten Kellern. Da die Schnecke nachtaktiv ist, kann man sie in Gärten, an Mauern und auch auf Gehwegen beobachten. Da eine Bestandsaufnahme in der ganzen Oberlausitz sehr erwünscht ist, wird um Ihre Mithilfe gebeten! Ein Fund kann durch ein Foto oder ein lebendes Tier belegt werden. Meldungen mit Fundort und Funddaten bitte an: Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz, E-Mail: Heike.Reise@Senckenberg.de Buchvorstellung in Zittau In der Christian-Weise-Bibliothek Zittau, Wissenschaftlicher und Heimatgeschichtlicher Altbestand, Lisa-Tetzner-Str. 11 stellen am 14. April, 18 Uhr, Klaus W. Hoffmann und Elke Bannach vor: „Das Geheimnis der falschen Würfel“. Es ist ein spannender Historienkrimi aus der Reformationszeit, der in Zittau im Jahr 1522 handelt. Alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen! Eintritt frei!

Landkreisjournal