Aufrufe
vor 1 Jahr

Landkreisjournal Nr.074/2015

  • Text
  • Buergerin
  • Buerger
  • Ausgabe
  • Information
  • Goerlitz
  • Landrat
  • Landkreises
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 21.01.2015

12 Ausgabe 74 21. Januar

12 Ausgabe 74 21. Januar 2015 Informationen Landkreis-Journal Amtsblatt Landkreis Görlitz Ausstellung in Gedenken an den Maler Rudi Wünsche Der Görlitzer Maler Rudi Wünsche zählt zu den Altmeistern der Künste im Landkreis Görlitz. Jetzt sind wesentliche Arbeiten aus seinem Lebenswerk zu sehen. Es sollte eine Geburtstagsausstellung werden, doch einen Tag vor seinem 90. Geburtstag, am 4. Januar, ist Rudi Wünsche verstorben. Die Exposition im Landratsamt auf der Bahnhofstraße lädt Kunstinteressierte und Weggefährten von Rudi Wünsche nun bis zum 6. März ein, sein Werk noch einmal zu betrachten oder es ganz neu zu entdecken. Am 5. Januar 1925 in Nostitz bei Weißenberg geboren, absolvierte er eine Tischlerlehre, bevor er 1943 zum Kriegsdienst eingezogen wurde und in Gefangenschaft geriet. Während dieser Zeit wuchs seine Leidenschaft fürs Malen und Zeichnen. Ab 1947 nahm er Mal- und Zeichenunterricht in Löbau und Görlitz. Ausgerüstet mit diesen Erfahrungen begann Wünsche 1949 ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Zu seinen Kommilitonen gehörten die Oberlausitzer Gerhard Richter und Strawalde (Jürgen Böttcher). Diese Zeit, geprägt von kulturpolitischem Dogmatismus, bewog viele Kunststudenten, Dresden und die DDR zu verlassen. Rudi Wünsche blieb und entzog sich der politischen Doktrin. Er widmete sich der baugebundenen Kunst und erhielt 1953 sein Diplom als Gebrauchsgrafiker. Danach ließ er sich als freischaffender Künstler in der Oberlausitz nieder und übernahm 1968 das Glasmaleratelier des Görlitzer Walter Deckwarth, der seit den 1920er Jahren zu den namhaften Görlitzer Künstlern gehörte. Innerhalb von 20 Jahren schuf Wünsche vielfältige Wand-, Raum- und Fassadengestaltungen sowie farbige Glasfenster in Görlitz, Berlin, im Freiberger Dom und in der Stiftskirche Wechselburg. Stets war Wünsche offen für künstlerische Entdeckungen. Später wandte er sich der Abstraktion zu. Mit seinen Werken hat Rudi Wünsche einen festen Platz in der Görlitzer Kunstgeschichte. Zwei seiner Gemälde werden in der Galerie der Moderne im Kaisertrutz zu sehen sein. Mit Rudi Wünsche haben wir einen Künstler verloren, der in Görlitz mit seinen Werken Brücken von der Kunst Mitte des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart geschlagen hat. Mehr zum Leben und dem künstlerischen Schaffen von Rudi Wünsche ist im Internet unter www.kreis-goerlitz.de zu finden. Festival 3LänderSpiel Beim Festival 3LänderSpiel der Theaterinitiative J- O-S am Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau vom 28. bis 30. Mai können länderübergreifende Initiativen aus der Region Bogatynia, Hradek, Zittau & Umgebung auf sich aufmerksam machen, andere „Grenzgänger“ kennenlernen und sich vernetzen. Im Landkreis Görlitz gibt es bereits eine ganze Reihe solcher Partnerschaften, die das kulturelle Leben im Dreiländereck maßgeblich bereichern. Beispiele sind der Austausch der Städtischen Museen Zittau mit der Oblastni Galerie in Liberec, gemeinsame Konzerte der Musikschulen im Dreiländereck, das internationale Kinderund Jugendparlament Zittau und natürlich das Festival 3LänderSpiel selbst. Darüber hinaus pflegen weit über 500 kleine Initiativen Woche für Woche den Austausch mit den Nachbarn. Bewerbungen sind bis 15. Februar 2015 möglich. Anmeldebogen/Informationen: http://www.g-ht.de/de/3LaenderSpiel Anmeldungen für Frühlingsspaziergänge Ab Anfang Mai bietet das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft wieder geführte Wanderungen und Exkursionen in die Natur an. Die Frühlingsspaziergänge locken zum zwölften Mal große und kleine Naturfreunde hinaus in den Frühling. Vorschläge werden noch gesucht. Bis zum 2. Februar können sich Vereine, Gruppen und Verbände, aber auch Einzelpersonen melden, die einen Spaziergang anregen oder selbst führen wollen. Der offizielle Auftakt der Frühlingsspaziergänge wird wie gewohnt Anfang Mai stattfinden. Dann wird auch Umweltminister Thomas Schmidt seine Wanderstiefel herausholen, um gemeinsam mit den Wanderfreunden in die Spur zu gehen. Vorschläge können alternativ auch per Fax übermittelt werden, an die Nummer 0351 81609-36 für das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion Frühlingsspaziergänge, Archivstraße 1, 01097 Dresden. Informationen/Anmeldeformulare: www.natur.sachsen.de Termine Kreismusikschule 30. Januar, 19 Uhr, Konzert des Sächsischen Saxophon Orchesters unter Leitung R. Schnitzler, Johanniskirche Löbau 31. Januar, 11 Uhr, Podiumsvorspiel Fachgruppe Streicher , Kreismusikschule Dreiländereck Löbau, Aula 5. Februar, 18.30 Uhr, Podiumsvorspiel Fachgruppe Holzbläser, Kreismusikschule Dreiländereck Löbau, Aula Museumsverbund informiert 24. Januar, 13.30 Uhr Schloss Krobnitz, Vortrag „600 Jahre Neuhammer“ 25. Januar, 14 Uhr Schloss Krobnitz, Führung „Reise ins Land der Süßen Sachen“ 1. Februar, 14 Uhr Schloss Krobnitz, Pralinenseminar 9.-20. Februar, 10-12 Uhr Schloss Krobnitz und Dorfmuseum Markersdorf, Winterferienprojekt, Voranmeldung! 8. Februar, 10-17 Uhr Dorfmuseum Markersdorf, Textiler Mitmachtag, Voranmeldung! 11. Februar, 15.30-17.30 Uhr Dorfmuseum Markersdorf, „Altes NEU entdeckt“, Voranmeldung! 15. Februar, 16 Uhr Schloss Krobnitz, Kammerkonzert 17.+18.02., 10-12 Uhr Dorfmuseum Markersdorf, Zinnfiguren gießen, Voranmeldung! 18. Februar, 10-12 Uhr Dorfmuseum Markersdorf, „Wer will fleißige Handwerker sehen“, Voranmeldung! www.oberlausitz-museum.de MC Görlitz e. V. bietet wieder Sicherheitstraining Museum der Fotografie zeigt Winterausstellung Englands zauberhafter Süden Multivisionsshow in Zittau mit Roland Prokein Sprechstunde des DRK-Suchdienstes in Görlitz Die Motorradsaison ist vorbei und wohl jeder wird sich gern an die zahlreichen Eindrücke erinnern, die er auf vielen Kilometern gesammelt hat. Ganz sicher waren aber auch kritische Situationen dabei, die zum Glück irgendwie gemeistert werden konnten. Wem es zu riskant ist, sich auch zukünftig nur auf sein Glück zu verlassen, kann bereits jetzt ein Fahrsicherheitstraining des MC Görlitz e.V. buchen, Termine 2015: 12. April, 19. April, 10. Mai, 07. Juni, 12. Juli. Auch Geschenkgutscheine sind möglich. Weitere Informationen: www.zweirad-rallye.de; facebook/zweirad-rallye; besser-biken@gmx.de Die Mitglieder des Vereins Museum der Fotografie Görlitz e.V. zeigen bis März ihre 1. Winterausstellung. Wolfgang Blachnik, Hans Dünnebeil und der Fotosammlung H.B. Hans Brettschneider stellen Fotoarbeiten der letzten zwanzig Jahre aus. So gibt es ein Wiedersehen mit interessanten Akt-Fotografien. Des Weiteren sind über 80 Uhren aus dem öffentlichen Raum zu sehen. Einen besonderen Platz nehmen großformatige Farbaufnahmen vom Aufbau der Hoffnungskirche Königshufen ein. Sie geben einen imposanten Einblick in den Bau einer Kirche, deren Original einmal in Deutsch-Ossig stand. Das Museum der Fotografie Görlitz, Löbauer Straße 7, ist täglich von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Der weitgereiste Fotojournalist Roland Kock präsentiert am 6. Februar live die atemberaubenden Landschaften Südenglands auf der Großbildleinwand. Über viele Monate war er mit der Kamera unterwegs, um die einzigartigen Naturwunder des Landes zu fotografieren. Spätestens seit den erfolgreichen Rosamunde Pilcher-Verfilmungen stehen Cornwall und die angrenzenden Grafschaften als Begriff für spektakuläre Naturlandschaften. In seiner neuen Multivisionsshow gibt es zusätzlich viele wertvolle Reisetipps aus erster Hand. Das große Leinwanderlebnis wird 19.30 Uhr im Kulturzentrum Johanniskirche in Löbau gezeigt. Karten: 1 0800-2224242 Internet: www.RolandKock.de „Die Entdeckung des Kältepols Jutschugej“ ist der Titel der Multivisionsschau mit Roland Prokein, die am 5. Februar, 19 Uhr, im Zittauer Salzhaus gezeigt wird. Der Russland-Experte unternahm seine siebente Tour mit seinem Partner Andy Winter. Von Rostock aus fuhren die beiden mit einem Lada Niva über Russland in die Mongolei, weiter mit den unterschiedlichsten Gefährten nach China, Vietnam, Laos, Thailand, Malaysia, Singapur bis nach Australien. Hauptmission: Erstmaliger Aufbau zweier Wetterstationen in Jutschugej (Nordostsibirien). Die Stationen sollten beweisen, dass die Region noch kälter ist als der offiziell kälteste bewohnte Ort der Welt: Oimjakon mit minus 71,2 Grad Celsius. Die Ungewissheit über den Verbleib eines Menschen ist die schlimmste Erfahrung einer Familie. Als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, hatten Millionen Menschen Angehörige verloren oder suchten nach Vermissten. Der DRK-Suchdienst Görlitz hilft, noch Verschollene des Zweiten Weltkrieges zu finden. Der Leiter des Suchdienstes, Ingo Ulrich, führt immer am 1. Donnerstag im Monat, 14-17 Uhr, in Görlitz, Lausitzer Str. 9 (ist ausgeschildert) Sprechstunden durch. Termine 2015: 5. Februar, 5. März, 2. April, 7. Mai, 4. Juni, 2. Juli, 6. August, 3. September, 1. Oktober, 5. November, 3. Dezember Kontakt: 1 03581 362-453, E-Mail: ingo.ulrich@drk-goerlitz.de

Landkreisjournal