Aufrufe
vor 3 Monaten

Landkreisjournal Nr.050/2013

  • Text
  • Buergerin
  • Buerger
  • Ausgabe
  • Information
  • Landkreisjournal
  • Goerlitz
  • Landratsamt
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 30.01.2013

12 Ausgabe 50 30. Januar

12 Ausgabe 50 30. Januar 2013 Informationen Landkreis-Journal Amtsblatt Landkreis Görlitz „Fritz und Susi – die Mülldetektive“ in Grundschulen und Kitas Es sind Ferien. Susi langweilt sich. Da kommt ihr Freund Fritz ganz aufgeregt mit einer Zeitung an. Darin steht, dass Umweltsünder im Wald Müll abgeladen haben, die Waldlichtung ist verwüstet, ein Tier wurde verletzt aufgefunden. Beide wollen der Sache auf den Grund gehen, sie haben ja schließlich im letzten Schuljahr ein „Detektivbüro“ gegründet. Als sie im Wald sind, sehen sie schließlich zwei Tunichtgute, welche Fritz zur Rede stellt. Sie streiten natürlich alles ab, aber der herbeigerufene Förster und die Polizei klären durch Fritz und Susis Hilfe alles auf. Mit Hilfe des Försters begreifen sie, warum der Wald so wertvoll ist und welche „Schätze“ darin verborgen sind. Mit diesem unterhaltsamen und lehrreichen Theaterstück besucht das Umwelt-Puppentheater des Naturschutzzentrums „Zittauer Gebirge“ gemeinnützige GmbH derzeit die Grundschulen und Kindertagesstätten des Landkreises Görlitz. Anliegen des Projektes ist es, den Kindern auf altersgerechte Weise die Bedeutung des Waldes als Rohstoffquelle nahe zu bringen und sie an einen sparsamen und verantwortungsbewussten Umgang mit den Rohstoffen heranzuführen. Zudem entstand bei Projektarbeiten der Kindergärten und Schulen eine ideenreiche Wanderausstellung. Anmeldungen für 2013 sind noch möglich. Das Puppentheaterstück wird im Rahmen des deutschtschechischen Ziel3-Projektes „Abfallwirtschaft - Kooperation im Landkreis Görlitz und Kraj Liberec“ und im Auftrag des Regiebetriebes Abfallwirtschaft des Landkreises Görlitz durchgeführt und ist für Kitas und Grundschulen des Landkreises kostenfrei. Für Grundschulen besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Wettbewerb „Kreatives Recycling“. Kontakt: Naturschutzzentrum „Zittauer Gebirge“ gemeinnützige GmbH, 02763 Zittau; Goethestraße 8, 1 03583 512512, E-Mail: koordinierung@nszzittau.de IHK-Informationen Existenzgründervortrag Am 7. Februar, 16-18 Uhr führt die IHK-Geschäftsstelle Zittau eine kostenlose Informationsveranstaltung für Existenzgründer in der IHK-Geschäftsstelle Zittau, Bahnhofstraße 30, durch. Interessenten sollten sich bis 6. Februar unter 1 03583 502230 bis anmelden. Soziales Engagement Beratungstag Tschechien Wann? am 27.02., 10-17 Uhr, IHK-Geschäftsstelle Zittau, Bahnhofstr. 30. Das Informations- und Beratungsangebot beinhaltet u. a. folgende Schwerpunkte: Markt- und Brancheninformationen, Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen Tschechien, Kooperationspartnersuche. Bei Interesse an einem Beratungsgespräch: bis 15.02.2013 unter 1 03583 502234 anmelden. Teilnehmerentgelt: 10 Euro. EUROPERA in Görlitz Nach den drei erfolgreichen Konzerten im November 2012 in Zittau, Zgorzelec und Hoyerswerda anlässlich des 20-jährigen Bestehens geht das Jugendorchester EUROPERA in die zweite Staffel - mit kleinerer Besetzung. Am Virtuelle Bibliothek e-Grenzgebiet 17. Februar spielen die jungen talentierten Musiker um 11 Uhr im Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz. Zu hören sind Werke von Grieg, Vaňhal, Telemann, Krommer, Bruch, Schostakovitsch, Larsson, Sarasate und Dvořák. Annelies Arlt und Norbert Schmaus, die sich mehr als ein Jahrzehnt besonders für behinderte Kinder aus sozial schwachen Familien engagierten, sind Anfang Dezember vom Sächsischen Landtag ausgezeichnet worden. Vorgeschlagen hatte sie der Verein „Frauen auf dem Weg nach Europa“. Weiterhin wurde Siegfried Hanisch, der zu den Paten des Vereins gehört und sich vorbildlich für Taubstumme und hörgeschädigte engagierte, gewürdigt. BAUGESCHÄFT PETER VOIGT GmbH Hohe Straße 9 · 02829 Markersdorf (direkt an der Bundesstraße) • Sanierung von Wohn- und Gewerbeobjekten • Schlüsselfertiges Bauen von Ein- und Mehrfamilienhäusern • Bau von Gewerbeobjekten • Komplette Bauleistung von der Planung bis zur Übergabe Mit dem Projekt „Virtuelle Bibliothek e-Grenzgebiet“ soll die Digitalisierung des grenzgebietsbezogenen Bestandes der Riesengebirgsbibliothek in Jelenia Góra und der Christian-Weise-Bibliothek in Zittau erfolgen. Am 14. Dezember fand dazu in Jelenia Góra die Auftaktkonferenz statt. Aspekte der grenzübergreifenden historischen Forschung, die im Grenzland auftretenden verschiedenen Sichtweisen der Geschichte, die Bedeutung einer digitalen Bibliothek sowie die Möglichkeiten und Funktionen, die sich für den Nutzer ergeben, waren Inhalt der Konferenz. Dr. Gerhard Schiller vom Verein zur Pflege schlesischer Kunst und Kultur e.V. gab Tipps für die Online-Recherche. Das DRK unterhält in fast allen Kreisverbänden ein „Kreisauskunftsbüro“. Vom DRK-Kreisverband Görlitz Stadt und Land e.V. wurden in den letzten Jahren über 300 Anträge zu Vermissten (03581) 7424-0 · Fax: (03581) 7424-13 · Internet: www.voigt-bau.de · E-Mail: info@voigt-bau.de Suchdienst aus dem Zweiten Weltkrieg bearbeitet. Sprechstunden finden am 1. Donnerstag im Monat, 14-17 Uhr, im DRK-Gebäude (Betreutes Wohnen), Lausitzer Str. 7, Görlitz, Um einen möglichst weitgefächerten Onlinebestand in Bezug auf das Riesengebirge aufzubauen, kann jeder eigene Dokumente, seien es Zeitschriften, Postkarten, Filme oder Dias, zum Digitalisieren bereitstellen. Dazu besteht im Historischen Altbestand der Christian-Weise-Bibliothek in Zittau die Möglichkeit. Das Projekt erstreckt sich bis 2014 und wird durch die EU aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des Programmes der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Sachsen-Polen 2007-2013 finanziert. Kontakt: Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft mbH, 1 03585 417716, E-Mail: baerbel.wienrich@ku-weit.de, www.ku-weit.de statt. Nächster Termin: 7. Februar. Haben Sie Interesse für eine freiwillige Mitarbeit, wenden Sie sich an DRK-Kreisverband Görlitz Stadt und Land e.V., 1 03581 362-410, -453, ingo.ulrich@drkgoerlitz.de Berufsausbildung in Görlitz www.tuv.com/schule-goerlitz

Hamtske łopjeno wokrjesa Zhorjelca Ausgabe 50 Informationen 30. Januar 2013 13 Die Stabsstelle Flut berichtet Hochwasserschadensbeseitigung aus 2010: 400 Maßnahmen fertig gestellt Mit Stand vom Dezember 2012 sind im Landkreis Görlitz über 400 Maßnahmen zur Hochwasserschadensbeseitigung fertig gestellt. Die Ergebnisse im Einzelnen: Nach Erfassung der Schäden des Hochwassers im Jahr 2010 wurden über 800 Einzelmaßnahmen über die sog. Maßnahmepläne zur Schadensbeseitigung mit einer Gesamtsumme von ca. 100 Millionen Euro bestätigt. Bereits 14 Gemeinden und fünf Zweckverbände haben ihre Maßnahmepläne vollumfänglich umgesetzt. 55 Millionen Euro wurden bislang in die Beseitigung der Flutschäden sowie die Verbesserung des Hochwasserschutzes investiert. Es sind allerdings noch einmal rund 50 Millionen Euro nötig, um die noch offenen Maßnahmen zu beseitigen. Hierbei stehen die Maßnahmen zur nachhaltigen Wiederaufbauplanung für viele Gewässer im Landkreis Görlitz im Fokus der Stabsstelle. Ziel ist es, dafür Sorge zu tragen, dass bei der Instandsetzung bzw. beim Wiederaufbau von Brücken, Stützmauern und ähnlichem an Gewässern bei zukünftigen Hochwassern derartige Schäden wie 2010 vermieden werden können. Die erforderlichen hydrologischen und hydraulischen Verhältnisse konnten bisher noch nicht für alle betroffenen Gewässer bzw. Profile abgeschlossen werden. Dieser Prozess nimmt aufgrund einer Vielzahl an Komponenten, die aufbzw. miteinander abgestimmt werden müssen, eine weitere Zeit an Prüfungen und Berechnungen in Anspruch. Erst wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, können die entsprechenden Fördermittel beantragt werden. Die Umsetzung der Maßnahmen an den Gewässern und zum Hochwasserschutz wird daher über einen längeren Zeitraum erfolgen (Grafik Verbesserung Gewässerzustand und Hochwasserschutz). Auch bei der Umsetzung einzelner Straßenbaumaßnahmen ist eine Abhängigkeit von den notwendigen Untersuchungen an den Gewässern 2. Ordnung gegeben. Hier handelt es sich im Wesentlichen um Baumaßnahmen an Brücken oder Stützmauern für Straßen direkt an den Gewässern. Abhängig von den finanziellen Mittel in den Gemeinden, dem Vorhandensein von Ressourcen bei der Umsetzung von Baumaßnahmen, konnten aber in vielen Gemeinden schon zahlreiche Maßnahmen umgesetzt werden. Fast 50 Prozent aller Fördermittelanträge wurden bereits bewilligt. Somit können auch im Sommer 2013 zur weiteren Schadensbeseitigung Straßen und Brücken baulich umgesetzt werden (Grafik Förderung Straßen- und Brückenbauvorhaben – 319 Anträge). Die Schadensbeseitigung in den sozialen Einrichtungen ist fast abgeschlossen. Nur zwei Projekte in der Stadt Görlitz wurden noch nicht umgesetzt (Grafik Mitte oben). Auch in den anderen Förderprogrammen ist der Umsetzungsstand sehr hoch (Grafik Mitte unten). Sommerhochwasser 2012 Das Unwetter, das Anfang Juli über Teilen im Landkreis Görlitz niedergegangen ist, ist in den Kommunen noch lange nicht Vergangenheit. Die Höhe der entstandenen Schäden lässt sich auf eine Gesamtsumme von rund 18 Mio. Euro beziffern. Dabei wurden 120 Schäden an Gewässern, 353 an Straßen/Brücken und 30 an der weiteren kommunaler Infrastruktur erfasst. Für besonders dringende Maßnahmen wurden noch im Dezember 2012 den Kommunen im Landkreis Görlitz rund 800.000 Euro zur Schadenbeseitigung durch den Freistaat Sachsen zur Verfügung gestellt. Weitere notwendige Investitionen in der kommunalen Infrastruktur können im Jahr 2013 und 2014 mit bis zu fünf Millionen Euro durch das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft zusätzlich zu den bestehenden Förderprogrammen gefördert werden. Hierfür werden zurzeit die notwendigen Antragsverfahren vorbereitet. – Anzeige– Porta sucht historische Hochzeitsmode Am 23. Februar geben zahlreiche Aussteller aus dem Landkreis Tipps und Anregungen für den „schönsten Tag im Leben“ Das Porta-Einrichtungshaus in Görlitz lädt zur traditionellen Hochzeitsmesse ein. Wie in den vergangenen Jahren haben Interessierte die Möglichkeit, sich am 23. Februar, 10 bis 18 Uhr, auf der über 300 Quadratmetern großen Präsentationsfläche bei zahlreichen Ausstellern der Region zu informieren und sich Anregungen für den schönsten Tag im Leben zu holen. Wie Hausleiterin Isolde Mudra berichtet, können sich die Gäste auch bei der nun bereits 11. Messe wieder selbst in die Gestaltung einbringen. „Bereits heute rufen wir alle verheirateten Paare, welche sich in den Jahren 2008, 2003, 1993, 1973 und 1963 getraut haben, auf uns ihre noch vorhandenen Erinnerungsstücke für den Messetag zur Verfügung zu stellen“. Gesucht werden Brautkleider, Hochzeitsanzüge sowie Brautsträuße und viele andere Zeitzeugen. Belohnt wird die Leihgabe mit einem Porta-Einkaufsgutschein über 20 Euro. Abgabeschluss ist der 16. Februar. Gezeigt werden in diesem Jahr die aktuellsten Trends, Ausgefallenes und natürlich auch wieder Altbewährtes rund um das Thema Hochzeit und Feierlichkeiten. (jt) PostModern ist einer der größten privaten Briefdienstleister Deutschlands. Weltweit sorgen wir für den zuverlässigen Versand vonBriefenundPaketsendungen. Wir suchen Sie zur Einstellung als: Zusteller/-in in Teilzeit (30 Stunden/Woche) von Montag bis Samstag für die Zustellung von Briefen, Einschreiben, Paketen und Zeitungen. Sie verfügen über gute Ortskenntnisse im Raum Löbau, einen Führerschein für PKW oder Motorrad? Sie sind zuverlässig, pünktlich und körperlich fit? Sie treten freundlich auf und haben gute Umgangsformen? Dann bewerben Sie sich jetzt! www.post-modern.de Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie uns bitte perPostoderE-Mailan: Medienvertrieb Löbau-Zittau GmbH Carmen Schmidt Weißenberger Straße 59 02708 Löbau E-Mail: mvloebau@dd-v.de Fragen zur Tätigkeit beantworten wir Ihnen gern telefonisch oder per E-Mail: Telefon: 03585-405030 E-Mail: mvloebau@dd-v.de

Landkreisjournal