Aufrufe
vor 5 Monaten

Landkreisjournal Nr. 144/2020

  • Text
  • Soziales
  • Ausschuss
  • Flur
  • Sachsen
  • Gemarkung
  • Jugendhilfeausschuss
  • Dezember
  • Landkreises
  • Beschluss
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 09.12.2020

INFORMATIONEN Herzliche

INFORMATIONEN Herzliche Glückwünsche Landrat Bernd Lange gratuliert allen Geburtstagkindern, die im Dezember Geburtstag haben, ganz herzlich. Er wünscht alles Gute, vor allem Gesundheit und Gottes Segen. Der Kreisseniorenrat schließt sich den Glückwünschen insbesondere für die Seniorinnen und Senioren des Landkreises an. Foto: Pixabay ■ Tierbestandsmeldung 2021 Die Sächsische Tierseuchenkasse (TSK) informiert, dass Tierhalter von Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel, Süßwasserfischen und Bienen zur Meldung und Beitragszahlung bei der TSK gesetzlich verpflichtet sind (§ 23 Abs. 5 SächsAGTierGesG in Verbindung mit der Beitragssatzung der Sächsischen Tierseuchenkasse). Dies ist Voraussetzung für eine Entschädigung im Tierseuchenfall, die Beteiligung der Tierseuchenkasse an den Kosten für die Tierkörperbeseitigung und die Gewährung von Beihilfen durch die Tierseuchenkasse. Der TSK bereits bekannte Tierhalter erhalten Ende Dezember 2020 einen Meldebogen per Post oder per E-Mail. Sollte dieser bis Mitte Januar 2021 nicht bei Ihnen eingegangen sein, melden Sie sich bitte bei der TSK um Ihren Tierbestand anzugeben. Auf dem Meldebogen oder per Internet sind die am Stichtag 1. Januar 2021 vorhandenen Tiere zu melden. Sie erhalten daraufhin Ende Februar 2021 den Beitragsbescheid. Außerdem besteht eine Meldepflicht beim zuständigen Veterinäramt beim Landratsamt Görlitz. Sächsische Tierseuchenkasse Anstalt des öffentlichen Rechts Löwenstr. 7a, 01099 Dresden G 0351 80608-0, Z 0351 80608-35 E-Mail: info@tsk-sachsen.de Internet: www.tsk-sachsen.de ■ Messiaen trotzt Corona – ein bisschen Der 15. Januar ist ein besonderes Datum in der Musikgeschichte. Vor genau 80 Jahren, am 15. Januar 1941, fand am Stadtrand von Görlitz eines der ungewöhnlichsten Konzerte des 20. Jahrhunderts statt. Der französische Komponist Olivier Messiaen (1908 – 1992) war Kriegsgefangener im Lager Stalag VIII. In diesem Lager führte er an jenem Tag mit drei mitgefangenen Musikern erstmals sein „Quatuor pour la fin du temps“ (Quartett auf das Ende der Zeit) auf – eines der bedeutendsten Werke des Zwanzigsten Jahrhunderts. Seit 2008 erinnert der Verein Meetingpoint Music Messiaen jeweils am 15. Januar mit einem Konzert an diese Uraufführung. Das soll auch im Corona-Winter 2020/2021 nicht ausfallen. Allerdings kann es kein Live-Konzert im Gedenkzentrum auf dem ehemaligen Stalag-Gelände in Zgorzelec geben. Stattdessen ist eine filmische Installation in beiden Teilen der Europastadt geplant, die vier der weltbesten Messiaen-Interpreten präsentiert. Die Leipziger Produktionsfirma Accentus Music hat Ende August im Europäischen Zentrum für Erinnerung, Bildung, Kultur auf dem Stalag-Gelände das komplette Quartett für einen Dokumentarfilm aufgenommen. Der Film wird kurz nach dem 15. Januar im deutsch-französischen Kulturkanal ARTE gezeigt. Der Meetingpoint Music Messiaen zeigt den Film beiderseits der Neiße als öffentliche Weltpremiere. Zu erleben sind Pierre-Laurent Aimard (Klavier), Isabel Faust (Violine), Jean-Guihen Queyras (Cello) und Jörg Widmann (Klarinette). Die Planung für die genauen Orte und die Aufführungszeit läuft noch. Die Internationalen Messiaentage Görlitz-Zgorzelec, die vom 14. – 17. Januar 2021 stattfinden sollten, werden auf Ende April verschoben. www.messiaen-tage.eu ■ Internationaler Schüleraustausch Die Austauschorganisation AFS sucht ab Februar 2021 wieder Gastfamilien, die internationalen Jugendlichen ein zweites Zuhause auf Zeit bieten und dabei selbst eine neue Kultur entdecken möchten. Ende Februar reisen rund 50 Schüler/-innen aus aller Welt mit der gemeinnützigen Jugendaustauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. nach Deutschland. Gesucht werden Familien, die Jugendlichen von einigen Wochen bis zu einem Jahr bei sich aufnehmen möchten. Gastfamilien können Paare mit oder ohne Kinder, Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Paare oder Senioren sein. Der Wohnsitz ist nicht ausschlaggebend: die Familie kann auf dem Land oder auch in der Stadt wohnen. Wichtig sind Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit sowie die Bereitschaft, den Alltag für eine Zeit mit einem neuen Familienmitglied zu teilen. Die Gastfamilien werden vor und während der Zeit des Austausches von AFS vorbereitet, begleitet und betreut. Dafür gibt es zum einen ehrenamtliche Ansprechpartner vor Ort, aber auch das AFS-Büro. Außerdem steht eine telefonische Hotline rund um die Uhr zur Verfügung. Interessierte Gasteltern können sich direkt an die Austauschorganisation AFS wenden – G 040 399222-90 oder per E-Mail: gastfamilie@afs.de. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.afs.de/gastfamilie ■ Oberlausitzer Wort des Jahres Die Gesellschaft zur Erhaltung und Förderung der Oberlausitzer Mundart sucht das Oberlausitzer Wort des Jahres 2021. Essen und Trinken halten bekanntlich Leib und Seele zusammen und so lautet das Motto „Oalls iebersch Assn und Trinkn“. Nicht nur Gerichte und Getränke sind gefragt, auch an alles rund um Küche und Keller, Haus und Hof, das mit Essen und Trinken zu tun hat, kann genannt werden. Und nicht zuletzt sollen auch typische Oberlausitzer Wörter, die Tätigkeiten oder Eigenschaften bezeichnen und etwas mit dem leiblichen Wohl zu tun haben, keinesfalls vergessen werden. Vorschläge können bis zum 30. März 2021 an E-Mail: info@lusatia-verband.de gesendet werden. Referenten für Geschichte und Landeskunde gesucht Das Interesse an der Geschichte und Landeskunde der Oberlausitz steigt, das zeigen gut besuchte Vorträge und das Angebot an heimatgeschichtlicher Literatur. Der Lusatia-Verband hat dazu eine Bildungsinitiative gestartet und plant ein Vortragsprogramm zur Geschichte und Landeskunde der Oberlausitz mit Angeboten für Heimat- und Geschichtsvereine, für Bürger und auch Gäste der Gemeinden und Städte der Oberlausitz oder auch zur Weiterbildung für Geschichts- und Sachkundelehrer. Für geschichtliche und landeskundliche Themen sind Referenten gesucht, die am Vortragsprogramm mitwirken möchten. Bitte richten Sie Ihre Themenvorschläge bis zum Jahresende an E-Mail: info@lusatia-verband.de. ■ Naturkundlicher Beitrag zur Brombeere Die Naturforschende Gesellschaft der Oberlausitz informiert, dass im Oktober das Supplement zu Band 27 der „Berichte der Naturforschenden Gesellschaft der Oberlausitz“ erschienen ist. Autor ist der Ebersbacher Botaniker Dr. Friedrich Sander, der unter Mitarbeit von Werner Jansen eine Beschreibung der wild vorkommenden Brombeeren der Oberlausitz verfasst hat. Insgesamt werden 65 Arten für die Oberlausitz unterschieden, die mit über 100 farbigen Abbildungen auf 246 Seiten detailliert vorgestellt werden. Die Pflanzengattung Rubus (Brombeeren) ist in Mitteleuropa eine der artenreichsten. Die Brombeerarten sind schwer bestimmbar, spielen aber in der Vegetation eine ganz wesentliche Rolle. Das Supplement zu Band 27 kann an der Kasse des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz (Marienplatz), der Geschäftsstelle der Gesellschaft oder per Bestellung über die Website (www.naturforschendegesellschaft-der-oberlausitz.de) erworben werden. 10 Ausgabe 144 / 9. Dezember 2020 Landkreis-Journal | Amtsblatt Landkreis Görlitz

INFORMATIONEN ■ Nachbarhelfen Zusammen sind wir Nachbarschaft - besonders in diesen Zeiten! Manche Menschen benötigen in der aktuellen Situation wieder Unterstützung von ihrem Umfeld, vor allem, weil sie sich keinem Risiko aussetzen können und sollten. Dann sind Nachbarschaft und soziales Engagement gefragt. Doch wo finden Hilfesuchende und Hilfsbereite zusammen? Auf www.nachbarhelfen.de! Das Projekt des Sozialen Netzwerk Lausitz vermittelt in der Region zwischen Helfenden und Hilfsgesuch - schnell, unkompliziert und nicht nur online. Der persönliche Kontakt ist ein essentieller Teil von Nachbarhelfen. Deswegen kann das Team des Sozialen Netzwerks auf Anfragen auch telefonisch reagieren (G 03576 218270). Mit dem Angebot soll es ein ganzes Stück leichter werden, wenn auf Nachbarschaft und Solidarität gebaut werden kann. Und wer sich selbst mit einer helfenden Hand oder einem offenen Ohr einbringen möchte, kann die Plattform auch dafür nutzen. Denn: Sie werden gebraucht! Kontakt: KISS Landkreis Görlitz, Soziales Netzwerk Lausitz, gemeinnützige GmbH, Albert-Schweitzer-Ring 32, 02943 Weißwasser Regina Pfitzinger ist eine der ehrenamtlich Engagierten. Sie hält sich an die aktuellen Hygienebestimmungen – auch zum eigenen Schutz. Und dennoch schafft sie es, dass sich die Nachbarn, die sie jetzt brauchen auf sie verlassen können. Einkaufen, Apothekengänge oder einfach nur ein kurzer Seelenplausch mit nötigem Abstand. Foto: PR ■ FREUNDE-Wichtel sorgen für strahlende Kinderaugen Wichtelgeschenke sorgten bereits am 23. November für große Freude im kommunalen Kindergarten Sonnenhügel in Kunnersdorf und im DRK-Kita SieKids Turbienchen in Görlitz. Für diesen Lichtblick im derzeit streng geregelten Kindergarten-Alltag sorgten die FREUNDE-Trainerinnen Anett Rafelt von der Fach- und Koordinierungsstelle Suchtprävention Sachsen, Annette-Luise Birkner vom CJD Jugendhilfebüro Löbau und Katja Schönborn vom DKSB Zittau. Anlass waren die Auszeichnungen als FREUNDE-Kita. FREUNDE ist ein Angebot zur Gesundheitsförderung für Kindertageseinrichtungen und hat das Ziel, die Lebenskompetenzen bereits im frühen Alter umfassend zu stärken. Die beiden Einrichtungsteams hatten unter Leitung der FREUNDE-Trainerinnen an den mehrtägigen Fortbildungen sowie Reflexionstreffen teilgenommen. Seitdem setzen sie die pädagogischen Vorhaben wie „Ein Platz zum Streiten“, „Mit viel Gefühl“, Selber mach Tag“ oder „Inseln der Ruhe“ mit den Kindern um. Das Programm punktet vor allem mit der Alltagstauglichkeit und geringem Aufwand. Mit der Auszeichnung würdigt die Fach- und Koordinierungsstelle Suchtprävention Sachsen das Engagement der Kita, Kinder bei der Entwicklung von Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Problemlösefähigkeit und Einfühlungsvermögen zu unterstützen. Eine frühzeitige und kontinuierliche Prävention beeinflusst den Entwicklungsprozess von Kindern positiv und fördert ein gesundheitsbewusstes Verhalten. Informationen zum FREUNDE-Programm: www.suchtpraevention-sachsen.de/projekte/lebenskompetenzfoerderung/freunde/ ■ Angebote für Pflegefamilien Pflegefamilien im Landkreis Görlitz können seit September entlastende Angebote nutzen, darüber informiert das Jugendamt. Schwerpunkte der pflegeelternentlastenden Angebote sind: • Fachberatung für Pflegeeltern • Gruppenangebote für Pflegekinder und Pflegeeltern • Kinderbetreuung und Vermittlung von Babysitterdiensten • Kontaktbegleitung mit der Herkunftsfamilie Die Angebote stehen landkreisweit in Kooperation von vier freien Trägern der Jugendhilfe zur Verfügung: Raum Weißwasser / Niesky Aktiva – Sozialraum Lausitz e.V., Ödernitzer Straße 8a in Niesky, G 03588 268590 Raum Görlitz Einer für alle e.V., Zittauer Straße 78 in Görlitz, G 03581 413841 Raum Löbau Kinderschutzbund Löbau e.V., Brunnenstraße 3 in Löbau, G 01622 139035 Raum Zittau Kinderschutzbund Zittau e.V., Goethestraße 2 in Zittau, G 03583 5403340 Hamtske łopjeno wokrjesa Zhorjelca 11

Landkreisjournal