Aufrufe
vor 1 Monat

Landkreisjournal Nr. 137/2020

  • Text
  • Vermessungswesen
  • Amtliche
  • Menschen
  • Flur
  • Gemarkung
  • Informationen
  • Landkreises
  • Sachsen
  • Landratsamt
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 13.05.2020

Landkreisjournal Nr.

Amtsblatt Landkreis Görlitz Hamtske łopjeno wokrjesa Zhorjelca Ausgabe 137 / 13. Mai 2020 ■ Gemeinsam schwierige Zeiten meistern Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Coronavirus-Pandemie hält uns weiter in Atem und ist mit vielseitigen Einschränkungen für unser Berufs-, Familien- und Sozialleben verbunden. Wir sind alle vor Herausforderungen gestellt, die niemand je so erwartet hätte und die Sorgen und auch Angst machen, wie es weitergeht und welche Konsequenzen das für jeden Einzelnen und die ganze Gesellschaft mit sich bringen wird. Alle getroffenen Maßnahmen sollen die Ausbreitung der Coronavirus- Infektion eindämmen und Menschen mit hohem Risiko schützen. Dies erforderte und wird weiter von jedem Einzelnen Verständnis und Geduld erfordern. Täglich verändert sich das Lagebild. Dementsprechend werden auch die Maßnahmen angepasst. Auch im Landratsamt selbst steht die Bewältigung der Coronavirus- Pandemie im Fokus. Seit Mitte Februar dreht sich die Arbeit des Gesundheitsamtes hauptsächlich um die neue Infektionskrankheit und seit dem 11. März kommt der Stab für außergewöhnliche Ereignisse fast täglich zusammen. Die Arbeit läuft im Schichtbetrieb, auch an den Wochenenden. Hier werden Fallzahlen ausgewertet, die Lage im Gesundheitswesen des Landkreises analysiert und anstehende Aufgaben koordiniert sowie die Anrufe am Bürgertelefon beantwortet. Außerdem wurden Kontaktpersonenermittlungsteams gebildet. Für Abstrichuntersuchungen fahren Teams zu den betreffenden Personen nach Hause. Die Leistungen der vielen Menschen, die in dieser schwierigen Zeit dafür sorgen, dass unsere Gesellschaft weiter funktioniert, sind besonders zu schätzen. Ich möchte an dieser Stelle all jenen ganz besonders danken, die in dieser Krise Dienst an der Gesellschaft leisten und den „Laden zusammenhalten“. Sie sind die wahren Helden! Mein Dank geht an das medizinische Fachpersonal, die Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger und das Personal in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Sie riskieren ihre Gesundheit, um Menschen zu helfen. Die Mitarbeiter im Einzelhandel sorgen dafür, dass trotz größeren Andrangs unsere Lebensmittelversorgung immer sichergestellt ist. Dank der Lkw-Fahrer, Lieferdienste und Paketzusteller werden wir mit allen Gütern versorgt. Ein herzlicher Dank geht auch an die Lehrer und Erzieher, die Polizei, die Mitarbeiter des ÖPNV und der Müllentsorgung, die jetzt neue und zusätzliche Aufgaben haben. Ich danke ganz besonders den Familien, die sich neben ihrem Job zusätzlich um ihre Kinder und Eltern kümmern. Auch an die vielen hier nicht Genannten geht ein herzlicher Dank für ihr Engagement. Es gibt derzeit Unzählige, die mit ihren Ideen, ihrem Einsatz und ihrem Trost anderen helfen, die schwierige Zeit zu bewältigen. Das alles zeigt, dass auch in der heutigen Zeit Hilfsbereitschaft, Mitmenschlichkeit, Zuverlässigkeit, Vertrauen und ein gesundes Augenmaß in unseren Werten ganz oben stehen. Das lässt mich hoffen, dass wir ganz viel davon in die Zukunft mitnehmen. Bleiben Sie gesund! Ihr Landrat Bernd Lange ■ Wichtige Hinweise Das Coronavirus wird vor allem durch direkten Kontakt zwischen Menschen durch kleine Tröpfchen übertragen. Ohne Gegenmaßnahmen steckt eine infizierte Person durchschnittlich 2 bis 3 weitere Menschen an. Eine Übertragung durch eine infizierte Person kann auch schon ein bis drei Tage vor Symptombeginn stattfinden. Die Beschränkung sozialer Kontakte soll Übertragungsketten und die Ausbreitung des Virus verlangsamen. Ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen vermindert das Risiko einer Übertragung. Das Gesundheitsamt rät dringend dazu, die Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife, Abdecken von Mund und Nase beim Husten und Niesen sowie Meiden von engem Kontakt mit Personen, die Symptome zeigen, zu beachten. Aufs Händeschütteln sollte verzichtet werden. Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome haben, zu Hause bleiben. Menschen, die akut erkranken, sollten sich unbedingt in ambulante oder stationäre Behandlung begeben, um die notwendige Hilfe zu erhalten und Komplikationen möglichst gering zu halten. Das Landratsamt ist für den Besucherverkehr geschlossen, dringende Anliegen können Sie telefonisch oder per E-Mail an die Landkreisverwaltung richten. Auch Termine können nach vorheriger telefonischer Absprache vereinbart werden. Die Zulassungsbehörde, das Jobcenter und die Ausländerbehörde haben extra Regelungen, nachzulesen auf www.kreis-goerlitz.de Das Landratsamt informiert fortlaufend auf seiner Internetseite http://coronavirus.landkreis.gr/ und der Warn-App BIWAPP sowie auf den Social Media-Kanälen über aktuelle Entwicklungen. Beim Gesundheitsamt ist ein Bürgertelefon eingerichtet, erreichbar unter G 03581 663-5656 oder E-Mail: anfragen-corona@kreis-gr.de Die Bestellung von Mund-Nasen-Masken der Frottana Textil GmbH & Co KG aus Großschönau ist für Organisationen (u. a. Gemeinden und Unternehmen) unter http://masken.landkreis.gr möglich. Vielseitige Informationen sind auf den Internetseiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.infektionsschutz.de und des Robert-Koch-Institutes unter www.rki.de/ncov zu finden. Landratsamt geschlossen Am Tag nach Christi Himmelfahrt, Freitag, 22. Mai, findet im Landratsamt Görlitz kein Dienstbetrieb statt. Dies betrifft alle Standorte. ■ Gerhart-Hauptmann-Theater sagt alle Veranstaltungen der Saison 2019/20 ab Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie-Bestimmungen werden alle Vorstellungen bis zum Ende der Spielzeit 2019/20 abgesagt. Die Absage gilt für alle Veranstaltungen in den Stammhäusern in Görlitz und Zittau, den Abstecher-Betrieb im Kulturraum sowie den geplanten Sommertheaterbetrieb im Stadthallengarten Görlitz, im Klosterhof Zittau und auf der Waldbühne Jonsdorf. Die derzeit zum Schutz der Zuschauer wie auch der Künstler und aller weiteren Mitarbeiter unbedingt notwendigen Sicherheitsabstände und hygienischen Maßnahmen sind im Vorstellungsbetrieb nicht zu gewährleisten. Dies gilt für die Einlass- und Bestuhlungssituation in den Spielstätten ebenso wie beispielsweise für Gastronomie und Sanitäranlagen, Garderoben, die Theatermaske oder den Orchestergraben. Die Mitarbeiter des Gerhart-Hauptmann-Theaters befinden sich seit dem 1. April 2020 in Kurzarbeit. Die kommenden Wochen werden genutzt, um die Spielzeit 2020/21 mit aller Kraft vorzubereiten.

Landkreisjournal