Aufrufe
vor 7 Monaten

Landkreisjournal Nr. 135/2020

  • Text
  • Gesundheit
  • Zittau
  • Soziales
  • Jobcenter
  • Sachsen
  • Informationen
  • Februar
  • Landkreises
  • Ausschuss
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 19.02.2020

AMTLICHE

AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN ■ Der Amtstierarzt informiert zur Afrikanischen Schweinepest Im Januar 2020 wurde durch den Freistaat Sachsen die Errichtung einer Wildschweinbarriere entlang der Neiße zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest festgelegt. Umgehend wurde mit dem Aufbau begonnen und ständig erfolgt die Erweiterung. Die Wildschweinbarriere hat die Aufgabe, ein Überlaufen der aus dem polnischen Grenzgebiet kommenden Wildschweine zu behindern. Durch den Elektrozaun mit Duftkomponente werden die natürlichen Wanderungen der Wildschweine eingeschränkt. Die Landesdirektion Sachsen (LDS) hat am 31. Januar eine „Allgemeinverfügung an alle Grundstückseigentümer zur Errichtung einer „Wildschweinbarriere Nord“ im Landkreis Görlitz, von Köbeln bis Lodenau, zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP)“ mit einer Liste der betroffenen Grundstücke veröffentlicht. Grundstückseigentümer haben zum Zwecke der Vorbeugung vor Tierseuchen und deren Bekämpfung, die Errichtung der Wildschweinbarriere zu dulden. Weniger belastende Maßnahmen, das Risiko zu minimieren, gibt es nicht. Diebstahl und Sachbeschädigung der Wildschweinbarriere werden strafrechtlich verfolgt. Auf der Internetseite des Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramtes Görlitz (LÜVA) http://lueva.landkreis.gr/ ist ein Link zur o. g. Allgemeinverfügung eingerichtet. Elektrobetriebene mit abschreckenden Duftkomponenten (rechtes Foto) versehene Wildschweinbarriere an der Neiße Foto: Landratsamt zur virologischen Untersuchung auf ASP sowie ggf. bei der Bergung der Tierkörper. Die angeordneten Maßnahmen sind notwendig, um den Ausbruch der ASP zeitnah festzustellen und schnellstmöglich Maßnahmen gegen die weitere Verbreitung zu treffen. Mit dieser Allgemeinverfügung kommt die besondere Verantwortung der Jagdausübungsberechtigten zum Ausdruck, da die wirksame Unterstützung der Schweinepestbekämpfung zur Erfüllung der Hegepflicht gehört. Bereits am 24. Januar veröffentlichte die LDS eine Allgemeinverfügung zur Anzeigepflicht und Mitwirkung zum Schutz gegen die ASP durch die Jagdausübungsberechtigten. Darin heißt es, dass die Jagdausübungsberechtigten jedes verendet aufgefundene Wildschwein (Fall- und Unfallwild) und jedes krank erlegte Wildschwein unverzüglich unter Angabe des Fund- bzw. Erlegungsortes beim jeweils örtlich zuständigen LÜVA anzuzeigen haben. Nach näherer Anweisung des örtlich zuständigen LÜVA erfolgt die Mitwirkung der Jagdausübungsberechtigten bei der Entnahme von Proben ■ Integrationsmesse in Löbau Die Vorbereitungen für die zweite Integrationsmesse „Ankommen und Leben im Landkreis Görlitz“ am 11. März im Messepark Löbau laufen auf Hochtouren. Die Messe soll den Neuzugewanderten sowie ehren- und hauptamtlichen Helfersystemen, insbesondere aber auch den Unternehmen die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen, zu vernetzen und neue Informationen zu gewinnen. Neben Bewerbungsmanagement-Workshops wird die Euroschule einen persönlichen Bewerbungsmappen-Check anbieten. Des Weiteren informieren Beratungsstellen zum Anerkennungsverfahren von ausländischen Bildungsabschlüssen, zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz sowie zu Abläufen bei der Erteilung einer Arbeitserlaubnis. Der dadurch entstehende Mehrwert von Informationen sollte vor allem für Arbeitgeber im Landkreis Görlitz von Interesse sein. Ob im Bereich der Bildung, Ämter und Behörden, Leben und Wohnen, Freizeit und Vereine sowie Arbeiten und Beruf – für alle Bereiche ist etwas dabei, was zum Gespräch und weiterem Informationsaustausch einlädt. Die Teilnahme ist für Aussteller sowie für Besucher kostenlos und jeder ist herzlich willkommen. Die Schirmherrschaft übernimmt auch in diesem Jahr die sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Petra Köpping. Diese Allgemeinverfügung ist ebenfalls unter http://lueva.landkreis.gr/ zu finden. Informationen sind direkt beim LÜVA, G 03581 663-2301 oder E-Mail: veterinaeramt@kreis-gr.de, erhältlich. Außerhalb der Dienstzeiten und am Wochenende sind in dringenden Fällen im Zusammenhang mit Schwarzwildfunden die zentrale Nummer 112 (Rettungsleitstelle/ Landkreis) oder die 110 (Polizei) zu nutzen. ■ Umgebindehauspreis 2020 Die Stiftung Umgebindehaus lobt in diesem Jahr wieder den Umgebindehauspreis aus. Zum 12. Mal werden von der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien und der Kreissparkasse Bautzen 7.000 Euro Preisgelder dafür bereitgestellt. Bewerben können sich Eigentümer aus Deutschland, Polen oder Tschechien, die mit Fleiß und Mühe ihr Umgebindehaus denkmalgerecht saniert haben. Personen und Vereine, die sich besonders um den Erhalt der Umgebindehäuser verdient gemacht haben, können sich ebenfalls für den Preis zu bewerben oder vorgeschlagen werden. Die notwendigen Bewerbungsunterlagen mit den Bewerbungskriterien können ab sofort auf www.stiftung-umgebindehaus.de abgerufen oder angefordert werden. Einsendeschluss ist der 15.06.2020. Nach einer formalen und inhaltlichen Vorprüfung durch die Fachjury bestätigt der Fachbeirat der Stiftung Umgebindehaus die Preisträger. Die Feierstunde mit der Preisübergabe ist für den 13. September in der „Alten Mangel“ Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, geplant. ■ Mehr als Geld vergeben! Die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien fördert auch in diesem Jahr wieder zahlreiche gemeinnützige Projekte in der Region. Ende des Jahres 2019 ist eine finanzielle Unterstützung für 41 Projekte in Höhe von rund 210.000 Euro in Bereiche wie z. B. Kinder- und Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Sport, Bildung, Brauchtumspflege oder grenzüberschreitendes Miteinander bewilligt worden (siehe letzte Seite im Landkreisjournal). Dabei sind auch viele Projekte mit einem kleineren Budget, die jedoch Großes bewirken können. Der breitgefächerte Stiftungszweck ermöglicht es „Gemeinwohl“ in vielen Bereichen zu stiften. „Wir sind mit unserer Stiftung glücklich, weil wir mehr tun, als nur Geld vergeben. Unsere Förderung kommt direkt der Allgemeinheit zu Gute. Es können Projekte durchgeführt werden, die sonst nicht möglich wären. Das bedeutet gleichzeitig für viele Menschen einen erleichterten Zugang zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“, freut sich Regina Risy, die Geschäftsführerin der Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien. „Ein großer Dank gilt insbesondere den vielen ehrenamtlich Tätigen, die Ideen entwickeln und umsetzen. Sie sind es, die mit den Geldern der Stiftung das Leben in unserer Region bereichern und die Gemeinschaft fördern“, betont Frau Risy. Neue Anträge an die Sparkassenstiftung können bis 30. September 2020 eingereicht werden. Der nächste Förderzeitraum beginnt am 1. Januar 2021. Die Stiftung fördert bereits seit 2005 gemeinnützige Projekte im Landkreis Görlitz. 8 Ausgabe 135 / 19. Februar 2020 Landkreis-Journal | Amtsblatt Landkreis Görlitz

INFORMATIONEN ■ Projektwettbewerb „Wir sind Görlitz!“ ■ Veranstaltungen der IHK Wenn das Finanzamt klingelt – Kassennachschau Wie verhält man sich, wenn das Finanzamt vor der Tür steht? Was kann der Prüfer alles verlangen? Welche Rechte hat man als Unternehmer und wie schult man Angestellte für den Fall, dass der Inhaber selbst nicht im Haus ist? Diese und vielen weitere Fragen stellen sich Unternehmer. Antworten erhalten Sie in einer gemeinsamen Veranstaltung für Handelsunternehmen der IHK-Geschäftsstelle Zittau und des Handelsverbandes Sachsen e.V. am 2. März in der IHK-Geschäftsstelle Zittau, Bahnhofstraße 30, 02763 Zittau, Einlass/Imbiss ab 18.30 Uhr, Beginn 19 Uhr. Anmeldungen erbittet die IHK online unter www.dresden.ihk.de/T31667 bis 24. Februar 2020. Sprechtag Unternehmensnachfolge Im Jahr 2021 wird Görlitz 950 Jahre alt. Dies soll mit einem Fest der Bürgerschaft, das sich über das ganze Jahr und über die ganze Stadt erstrecken soll, gefeiert werden. Unter dem Motto „Wir sind Görlitz“ sind alle Görlitzer Bürger/-innen, insbesondere die von ihnen getragenen Bürgerräte, alle Vereine, Schulen, Kirchen und sonstigen Institutionen aufgerufen, sich bei der Gestaltung des Stadtjubiläums einzubringen. Den Rahmen dafür setzt ein Projektwettbewerb, den der Aktionskreis für Görlitz e.V. im Auftrag der Stadt Görlitz durchführt. Gesucht sind kreative Ideen für Aktionen zu den Themen Geschichte und Geschichten; Gesellschaft, Wirtschaft, Zukunft; Natur und Sport; Glaube, Kunst und Wissen, Alte und Junge. Für jeden Themenbereich werden Preise ausgelobt. Mit dem Preisgeld von insgesamt 65.000 Euro können 35 Veranstaltungen unterstützt werden. Der Projektantrag ist bis spätestens 31. März 2020 einzureichen. Das Formular und die ergänzenden Wettbewerbsbedingungen sind bei der Geschäftsstelle des Aktionskreises oder auch über die Wettbewerbs-Website erhältlich: • Klosterplatz 10, 02826 Görlitz • G 03581 417736 • info@aktionskreis-goerlitz.de • www.aktionskreis-goerlitz.de • www.wirsindgoerlitz.de ■ Textilschaffende und Trödler gesucht! Am 23. Mai, 10-18 Uhr, soll im Deutschen Damast- und Frottiermuseum in Großschönau wieder das Tor zum Paradies für Textilschaffende geöffnet werden. Zum „TEXTILdorfFEST geflachst & zugewebt“ sind Textilschaffende der Region herzlich eingeladen, ihre Kunst – egal ob Spinnen, Filzen, Klöppeln oder Stricken – vorzuführen und eigene Produkte zu verkaufen. Außerdem wird es einen Trödelmarkt, der sich rund um das Thema Textilhandwerk und Textilkunst dreht, geben. Ob Stoffe, Spitzen, Garne, Strick- und Häkelnadeln oder traditionelle Tisch-, Hand- und Rolltücher – alles, was das Herz von Textilfreunden höher schlagen lässt, darf und soll feilgeboten werden. Eine Anmeldung interessierter Textilschaffender und Trödler ist vorab unter E-Mail: info@ddfm.de erforderlich. Sowohl für Seniorunternehmer als auch für angehende Nachfolger bietet die IHK Dresden, Geschäftsstelle Görlitz, am 4. März in Görlitz eine orientierende Beratung an, die einen Überblick über Schritte im Nachfolgeprozess verschafft. Es finden individuelle Gespräche nach vorheriger Terminvereinbarung statt. Interessierte Mitgliedsunternehmen können sich bis zum 26.02.2020 im Internet unter www.dresden.ihk.de/D51512 anmelden. Sollte der Termin nicht möglich sein, können individuelle Termine vereinbart werden. Ansprechpartner: Matthias Hoyer, G 03581 421231, E-Mail: hoyer.matthias@dresden.ihk.de Existenzgründungsberatung Für Existenzgründer/-innen und Jungunternehmer/-innen bietet die IHK Dresden die kostenfreie Veranstaltung „Kein Netz und doppelter Boden - Damit Sie erfolgreich durchstarten“ am 5. März, 18 Uhr, in die Stadtwerkstube, Rosa-Luxemburg-Str. 21, 02943 Weißwasser/O.L. an. Hier können Erfahrungen zwischen Gründern und Jungunternehmern weitergegeben und Kontakte geknüpft werden. Interessierte können sich bis zum 27.02.2020 im Internet unter www.dresden.ihk.de/T31551 anmelden. Ansprechpartner: Matthias Hoyer, G 03581 421231, E-Mail: hoyer.matthias@dresden.ihk.de ■ Tag der Oberlausitz Zum siebenten Mal wird am 21. August in diesem Jahr ganz offiziell der „Tag der Oberlausitz“ begangen. An diesem Tag im Jahr 1346 hatten sich die Städte Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lauban, Löbau und Zittau zum Oberlausitzer Sechsstädtebund zusammengeschlossen. Auf Anregung des Kuratoriums Einige Oberlausitz e. V. und des Bürgerforums Oberlausitz entschieden die Oberlausitzer Landräte Bernd Lange und Michael Harig, dass dieses historische Datum ab 2014 als Aktions- und Gedenktag gestaltet wird. Die große landschaftliche, ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt soll mit diesem Tag, der von Oberlausitzerinnen und Oberlausitzern selbst organisiert und gestaltet wird, wieder mehr ins Bewusstsein gerufen werden. Meist sind es ganz einfache Dinge, die die Heimatliebe zeigen und das Brauchtum in der Oberlausitz erklären und so die schönen Traditionen bewahrt werden. Deshalb wünschen sich die Initiatoren, dass Jung und Alt diesen Tag bewusst wahrnehmen, an Veranstaltungen teilnehmen oder selbst organisieren. Die Veranstaltungen zum Tag der Oberlausitz werden auf www.oberlausitz-tag.de bekannt gemacht. Bitte melden Sie Ihre Veranstaltungen oder Aktivitäten zum und um den Oberlausitztag in der Zeit vom 14. bis 23. August per E-Mail: info@lusatia-verband.de oder marketing@oberlausitz.holiday (Thema, Art der Darbietung, Ort, Datum und die Uhrzeit). Das können sowohl einmalige Aktivitäten als auch traditionelle Events sein, wenn sie etwas mit der Oberlausitz zu tun haben. ■ Oberlausitzer Mundart Am 23. November 2019 wurde in Ebersbach die Gesellschaft zur Erhaltung und Förderung unserer Oberlausitzer Mundart unter dem Dach des LUSATIA-VERBANDES e.V. gegründet. Die nächste Zusammenkunft findet am 14. März, 14 Uhr, in Ebersbach in der „ALTEN Mangel“, Bautzenerstaße 43 statt. Interessierte sind herzlich eingeladen. Wünschenswert ist eine Anmeldung unter E-Mail: oberl.mundart@gmail.com ■ Stunde der Musik 2020 in Zittau Der nächste Konzertabend im Rahmen der „Stunde der Musik 2020“ findet am 28. Februar, 19.30 Uhr, im Bürgersaal des Rathauses Zittau statt. Zwei sehr junge Pianistinnen - Fatjona Maliqi (Kosovo) und Iva Zurbo (Albanien) - treten jeweils solistisch auf und präsentieren mit Beethovens Diabelli-Variationen und Chopins 12 Etüden op. 25 zwei der anspruchsvollsten Zyklen der Klavierliteratur. Foto: Michael Rimpler Karten für das Konzert sind im Vorverkauf nur in der Tourist-Information Zittau erhältlich. Hamtske łopjeno wokrjesa Zhorjelca 9

Landkreisjournal