Aufrufe
vor 1 Jahr

Landkreisjournal Nr. 033/2011

  • Text
  • Goerlitz
  • Buergerin
  • Buerger
  • Information
  • Ausgabe
  • Landkreisjournal
  • Landkreis
Erscheinungsdatum: 31.08.2011

28 Ausgabe 33 31. August

28 Ausgabe 33 31. August 2011 Verlagssonderveröffentlichung/Anzeigen Landkreis-Journal Amtsblatt Landkreis Görlitz Tag des offenen Denkmals Im Löbauer Gotteshaus wird heute Kultur gemacht Die Johanniskirche gehört zu den Denkmälern, die am 11. September besichtigt werden können I hrem eigentlichen Zweck als Gotteshaus dient die Johanniskirche in Löbau schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Der letzte Gottesdienst in dem im Jahr 1336 als Franziskanerkirche errichteten Gebäude fand 1968 statt. Danach diente es nur noch 02785 Olbersdorf · R.-Luxemburg-Str. 3 · Fon 03583-6914 28 · Fax 83 6509 www.pohl-raumdesign.de · info@pohl-raumdesign.de als Lagerraum. Da die Einsturzgefahr aber von Jahr zu Jahr größer wurde, erwarb die Stadt Löbau die Kirche 1994 zum symbolischen Preis von einer Mark. Eile war geboten, um vor allem den Turm und das marode Chorgewölbe zu sichern. Für rund 1,8 Millionen Mark wurde der Sakralbau, der zu den ältesten Gebäuden Löbaus gehört, danach außen saniert. Eigentlich sollte sich an die Außensanierung, die 1997 abgeschlossen wurde, gleich der Innenausbau zu einem Kulturzentrum anschließen. Bis jedoch die Fördermittel bewilligt waren, gingen zwei Jahre ins Land. Dann gab es eine Förderzusage über zwei Millionen Mark aus dem Interreg 2-Programm. Bis endlich der Innenausbau, der 2,8 Millio- Die Johanniskirche in Löbau ist heute ein Kulturzentrum. nen Mark kostete, startete, vergingen nochmal zwei Jahre. Im Oktober 2001 konnte das Kulturzentrum Johanniskirche schließlich eröffnet werden. Mit der Fertigstellung des Kulturzentrums, das die Löbauer liebevoll „Joki“ nennen, verfügt die Stadt am Berge wieder über einen großen Veranstaltungssaal, der vorher fehlte. Verschiedenste Veranstaltungen fanden in den vergangenen zehn Jahren hier statt. Defa-Altstar Herbert Köfer gastierte hier mit seiner eigenen Komödiantenbühne, Dorit Gäbler präsentierte ihren erfolgreichen Hildegard-Knef-Abend. Ein volles Haus war bei den zahlreichen Veranstaltungen keine Seltenheit. Aber nicht für kulturelle Veranstaltungen wurde die Johanniskirche genutzt. Löbaus Oberbürgermeister Dietmar Buchholz feierte hier seinen 50. Geburtstag und zahlreiche Ehepaare gaben sich in den Räumlichkeiten das Ja-Wort. Für die Löbauer ist das Kulturzentrum Johanniskirche mittlerweile zu einer unverzichtbaren Institution geworden. Text: Jan Lange Ausstellung zur Garnisonsgeschichte öffnet Zu sehen ist sie im ehemaligen Stabsgebäude in der Jägerstraße um Tag des offenen Denkmals Ausstel- Stück), werden den Besuchern wurden (mindestens 1 500 Z lung zur Garnisonsgeschichte der Stadt Löbau besichtigt werden. Erstmals hatte die Schau ihre Türen am 4. und 5. Juni geöffnet. Der Verein „Garnison – Löbau e.V.“ zeigt im ehemaligen Stabsgebäude in der Jägerstraße 2 (ehemalige Kaserne) in Löbau das Militärwesen der Stadt von 1821 bis 1991 in einem kleinen Militärmuseum. Unveröffentlichtes Material aus allen Epochen bis hin zur einzigartigen Sammelstelle von Kampfpanzern des Typs T-55, die hier in Löbau zur Verschrottung aus allen NVAgezeigt. Es war an der Zeit, dass 20 Jahre nach Auflösung der Garnison, endlich etwas an den einst bedeutensten und größten Militärstandort erinnert. Nun ist es geschafft, dank der Unterstützung durch den Landkreis Görlitz und der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien ist eine einmalige Ausstellung in der Oberlausitz entstanden. Das Interesse ist groß, wie die ersten Ausstellungstage zeigten. Allein am Eröffnungswochenende konnten rund 450 Besucher gezählt Standorten zusammengezogen werden. Am 11. September ist die Ausstellung von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Auch zwischendurch kann die Schau durch vorherige Anmeldung besichtigt werden. Ziel ist es auch, Schulklassen über ihre Heimatgeschichte zu informieren, denn Garnisonsgeschichte ist sächsische Landesgeschichte. Der Verein ist immer auf der Suche nach neuen Ausstellungsstücken. Wer helfen möchte, kann gern mit dem Verein Kontakt aufnehmen: Garnison – Löbau e.V., Danilo Baumgarten, Lauchaer Straße 3, 02708 Löbau, 1 03585 455957 und 0173 5801046 Internet: www.garnison-löbau.de Dachklempnerei Zuschnitte von Blechprofilen Dachdeckerei Thomas Joseph GmbH An der Drehe 16, 02796 Kurort Jonsdorf Telefon/Fax (03 58 44) 7 08 23 Funk 01 72-2 32 28 98 www.dachdecker-joseph.de · dachdecker-joseph@freenet.de Bevor Sie in den Baumarkt gehen, kommen Sie am besten zu uns. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Die Volksbank unterstützt aktiv den Erhalt der Oberlausitzer Umgebindelandschaft und bietet Käufern und Sanierern von Oberlausitzer Umgebindehäusern ein besonders zinsgünstiges Sonderkreditprogramm. Wir beraten Sie gern. Telefon (0 35 86) 7 57-0 www.vb-loebau-zittau.de VR- Umgebinde- Darlehen Volksbank Löbau-Zittau eG Bei der Eröffnung der Ausstellung herrschte reger Andrang. Foto: privat

Hamtske łopjeno wokrjesa Zhorjelca Ausgabe 33 Informationen 31. August 2011 29 Handwerkermarkt zum Patrimonium Gorlicense Am zweiten Septemberwochenende, vom 9. bis 11. September, findet das nun schon traditionelle Patrimonium Gorlicense unter dem diesjährigen Motto zum Tag des offenen Denkmals: „Romantik, Realismus, Revolution - Das 19. Jahrhundert“ statt. Eröffnet wird der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, dem 11. September, um 10 Uhr im Fliegenden Biergarten auf dem Wilhelmsplatz. Der Biergarten präsentiert sich an diesem Wochenende im Flair des 19. Jahrhunderts und ist Treffpunkt für geführte Touren im Gründerzeitviertel. Bereits ab Freitag wird das Patrimonium Gorlicense vielseitige und interessante Veranstaltungen bieten. So lädt die Bürgerinitiative Verrätergasse zum Straßenfest unter dem Titel „DVRT 1527 - Die Verrätergasse im Spiegel der Zeit“ ein. Von Freitag- bis Sonntagabend lassen Künstler, Gaukler und Spielleute die Kultur einer längst vergangenen Zeit lebendig werden. Am Samstag ist ab 19 Uhr vor der Dreifaltigkeitskirche die 8. Biblische Erzählnacht zu erleben. Die weltberühmte Sonnenorgel lockt am Samstag und Sonntag in die Görlitzer Peterskirche. Der Handwerkermarkt und ein buntes Kulturprogramm auf dem Untermarkt werden am Sonntag präsentiert. Den ganzen Tag unterhalten Musikgruppen das Publikum auf einer eigenen Bühne. Nähere Informationen zu Veranstaltungen und Führungen sind im Programmheft zu finden (für einen Euro an bekannten Vorverkaufsstellen). Ansprechpartner: Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH, Ina Rueth, Brüderstraße 9, 02826 Görlitz, 1 03581 672411, I 03581 672424, Mail: ina.rueth@goerlitz.de, www.kultur-service-goerlitz.de Foto: Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH Königshainer Sagenspiele Im Schlossgelände von Königshain finden am 9. und 10. September die 10. Königshainer Sagenspiele statt. Das Sagenspektakel der besonderen Art wurde 2002 auf dem Parkplatz vor der Kirche erstmalig aufgeführt. Initiiert wurde die erste Inszenierung von Eberhard Hellwig aus Göritz mit dem Königshainer Heimatverein e.V. Später wurden sie in den Schlosspark verlegt. Zahlreiche Laien aus Königshain und Umgebung, darunter viele Kinder und Jugendliche, bereiten sich jährlich auf ein neues Programm vor. Dabei spielen Sagen Der Dresdner Kammerchor gastiert am Samstag, 10. September, 17 Uhr, in der Evangelischen Stadtkirche Rothenburg/Oberlausitz. Es erklingen die Cantiones Sacrae, Motetten von Heinrich Schütz aus dem Jahr 1625. Der Dresdner Kammerchor gehört zu den Spitzenchören Deutschlands und feiert unter der Leitung von aus den Königshainer Bergen und der Oberlausitz eine besondere Rolle. Unter der Leitung von Petra Schmidt und Maik Wobst werden am zweiten September-Wochenende wieder bekannte und neue Sagen präsentiert. Durch das Programm führt in gewohnter Weise Carl Adolph Gottlob von Schachmann (Dr. Ernst Kretzschmar). Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Kontakt: Petra Schmidt, 1 035826 60035, petra-norbert-schmidt@web.de Dresdner Kammerchor gastiert in Rothenburg Hans-Christoph Rademann auch weltweit seit Jahren große Erfolge. Dirigiert wird das Konzert in Rothenburg von Jörg Genslein. Karten gibt es am Empfang des Martinshofes in Rothenburg, 1 035891 380 und im Pfarramt der Kirchgemeinde Rothenburg. Internet: www.martinshof-diakoniewerk.de Leinewebers Pilzwochenende Zum 13. Mal findet am 18. September, von 11 bis 17 Uhr, in Seifhennersdorf die bei Jung und Alt beliebte Veranstaltung Leinewebers Pilzwochenende statt. Räuberhauptmann Karasek, seine Spießgesellen und Kräuterweiblein starten schon in den frühen Morgenstunden in die heimischen Wälder, um reichlich Beute zu erhaschen. Gezeigt wird alles in einer großen Pilzschau im Karasek-Museum. Kreispilzberater Horst Knoch teilt die beliebten Waldfrüchte in giftige, ungenießbare und essbare Arten ein, die in einer liebevoll gestalteten Ausstellung präsentiert werden. Im vergangenen Jahr umfasste sie 160 Pilzarten. Ein Rekordergebnis.. Auf Karaseks Naturmarkt im historischen Dreiseithof (Bulnheimscher Hof) bieten etwa 60 sächsische Direktvermarkter ihre Produkte an. Im Rahmen dieser Veranstaltung kann das restaurierte Hauptgebäude des Bulnheimschen Hofes besichtigt werden. Dort führt die AG „Textilland“ Oberlausitz wieder ihre Leinen-Stoff-Börse durch. Außerdem kann man sich beim Weben am Hochwebstuhl ausprobieren, einer Klöppelgruppe aus dem Schluckenauer Zipfel über die Schultern schauen, selbst entworfene Kleidermodelle und Entwürfe aus Leinen von Schülern der Varnsdorfer Schule BAUGESCHÄFT PETER VOIGT GmbH Hohe Straße 9 · 02829 Markersdorf (direkt an der Bundesstraße) • Sanierung von Wohn- und Gewerbeobjekten • Schlüsselfertiges Bauen von Ein- und Mehrfamilienhäusern • Bau von Gewerbeobjekten • Komplette Bauleistung von der Planung bis zur Übergabe bestaunen. Zudem können Wanderfreunde den 4,5 Kilometer langen Karasek-Ringwanderweg erkunden und Radsportbegeisterte 21 Kilometer auf dem Karasek-Radweg den Spuren des legendären Räuberhauptmannes folgen. Weitere Informationen unter: www.karaseks-revier.de (03581) 7424-0 · Fax: (03581) 7424-13 · Internet: www.voigt-bau.de · E-Mail: info@voigt-bau.de Nachfolger gesucht! Langjähriges, wirtschaftlich gut situiertes Unternehmen der Baubranche altersbedingt zu verkaufen. Weitere Infos unter: www.bauelemente-jentzsch.de Tel. 035876 42707 o. 0171 2620831 • info@bauelemente-jentzsch.de

Landkreisjournal